Die Rechtsberaterkonferenz

 Hinweis:

Am Ende des Textes findet sich ein Link zum Herunterladen des Berichts im lesefreundlichen PDF-Format!

 

Prof. Dr. jur. Holger Hoffmann FH Bielefeld
holger.hoffmann@fh‐bielefeld.de
 
Europäische Entwicklungen im Flüchtlingsrecht
Juni – Oktober 2019
 
Themenübersicht                                                                                                                                              Seite
 
A. Rechtsprechung                                                                                                                                              3
                                                                                                                                              
I. EGMR‐Entscheidungen                                                                                                                                  3
1. Hinweise                                                                                                                                                            3
a) Neue deutsche Richterin                                                                                                                                    3
b) „Update“ des EGMR zu Art. 1 EMRK – 31.08.2019                                                                                       3
c) Verfahrensmitteilungen zu asylrechtlichen Verfahren                                                                                       3
(Entscheidungen liegen noch nicht vor):
‐ 74048/17 – Totopa ./. Spanien                                                                                                                             3
‐ 45582/18 – Z.H. ./. Niederlande                                                                                                                          3
‐ 49259/18 – M.J. ./.Niederlande                                                                                                                           3
‐ 18568/19 – Jafari ./. Schweden                                                                                                                           3
                                                                                                                          
II. EuGH – Vorabentscheidungsersuchen und Schlussanträge                                                                      4
1. EuGH, Schlussanträge Sharpston vom 31.10.2019 – C‐715/17; C‐718/17; C‐719/17                                     4
2. 25.03.2019 – C‐250/19 Familienzusammenführung und Dublin III –
Conseil d’État (Belgien) – B. O. L./État belge (ABl 27.05.2019 – C 182)                                                           6
3. 23.04.2019 – C‐322/19 – High Court Irland. Hauptthema: Besteht ein Recht zu arbeiten während
der Zeit, in der auf eine Entscheidung im Dublin Verfahren gewartet wird?                                                        6        4. C‐519/18 –  05.09.2019 Schlussantrag Generalanwalt Pitruzzella zum Vorabentscheidungsersuchen
des Fővárosi Közigazgatási és Munkaügyi Bír óság (Ungarn)                                                                              7
5. VG Hannover – 4 A 3526/17 zur Wehrdienstverweigerung in Syrien                                                               7
6. BVerwG Beschl. v. 15.08.2019, Az. 1 C 32.18 (Az. des EuGH noch nicht veröffentlicht)                               9
 
III. Andere Gerichte und Entscheidungskomitees                                                                                             9
1. 16. August 2019 ‐ United Nations Committee against Torture (UNCAT):
Die Rückführung eines Antragstellers mit kurdischer Volkszugehörigkeit
in die Türkei durch Serbien verletzt die UN‐Konvention gegen Folter                                                                  9
2. UN Komitee zur Kinderrechtskonvention 4/2016 (D.D. ./. Spanien)
01.02.2019 zu den Rechten unbegleiteter Minderjähriger bei Abschiebungen
aus Melilla                                                                                                                                                             10
3. VG München, Beschluss v. 17.07.2019 – M 11 S 19.50722, M 11 S 19.50759:
Kettenabschiebungen Griechenland – Türkei – Afghanistan                                                                                11
4. VG München ‐ Beschluss vom 08.08.2019 – M 18 E 19.32238: Vorläufige
Rückholung aus Griechenland nach Einreiseverweigerung und Rückführung
aufgrund des "Seehofer‐Abkommens"                                                                                                                   12
5. 12. Juli 2019 – E 3078/2019 – schweizerisches Bundesverwaltungsgericht:
aufschiebende Wirkung in einem Verfahren auf Rückführung gemäß
Dublin III nach Kroatien                                                                                                                                        13
6. 20.08.2019 – Distriktgericht Den Haag: aufschiebende Wirkung gegen
einen Dublin Transfer für ein unbegleitetes minderjähriges Kind und
seinen Bruder bis zu einer Feststellung, ob das Kindeswohl bei einer
Rückführung gewahrt werde                                                                                                                                  13
7. 15. Juli 2019 – niederländischer Staatsrat: Aufschub einer Rückübernahme –
Entscheidung aus den Niederlanden nach Griechenland für eine alleinerziehende
Mutter und ihre Tochter, die asylrechtlichen Schutz in Griechenland
erhalten hatten, aber als vulnerable Personen eingestuft worden waren                                                                14
 
B. Politische Entwicklungen                                                                                                                                 15
I. Erstinstanzliche Behörden – Asyl – Entscheidungen in Europa – Jan. – Juni 2019                                           15
II. Programm der finnischen Ratspräsidentschaft, Parlamentswahlen, neue EU‐Kommission                              15
III. Aktivitäten der bisherigen EU‐Kommission – insbes.: Fortschrittsbericht 16.10.2019                                   16
1. Fortschritte                                                                                                                                                          17
2. Östliche Mittelmeerroute/insbes. Griechenland                                                                                                 18
3. Westbalkanroute                                                                                                                                                 20
4. Zentrale Mittelmeerroute                                                                                                                                    20
5. Westliche Mittelmeerroute/Atlantikroute                                                                                                           21
6. Bekämpfung von Schleusungen                                                                                                                         22
7. Rückführung, Rückkehr, Rückübernahme                                                                                                         22
8. Verstärktes Außengrenzenkonzept                                                                                                                     23
IV. Malta‐Vereinbarung zur Seenotrettung                                                                                                             23
V. Türkei und EU                                                                                                                                                    24
VI. Schlussbemerkung                                                                                                                                            25
 
 
 
 
- 3- 
A. Rechtsprechung
I. EGMR‐Entscheidungen
Hinweise:
a) Neue deutsche Richterin:
Prof. Dr. Anja Seibert‐Fohr wird Anfang 2020 Prof. Angelika Nußberger als neue deutsche Richterin
am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ablösen. Am 27. Juni 2019 wurde sie von der
Parlamentarischen Versammlung des Europarats zur neuen Richterin am EGMR gewählt. Von 2013
bis 2017 war sie Mitglied des Menschenrechtsausschusses der UNO. Seit 2016 hat sie den Lehrstuhl
für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Menschenrechte an der Uni Heidelberg.
b) „Update“ des EGMR zu Art. 1 EMRK – 31.08. 2019
Der EGMR hat den Leitfaden (ca. 30 S.) zur Interpretation von Art. 1 der die EMRK überarbeitet im
Hinblick auf die Verpflichtung der Mitgliedstaaten des Europarates, die Menschenrechte stärker zu
beachten, insbesondere die Verpflichtung zu beachten, Menschenrechte im Rahmen der nationalen
Rechtsprechung (Gerichtsbarkeit und Zurechenbarkeit) zu berücksichtigen. Die Überarbeitung
präsentiert einzelne EGMR‐Entscheidungen bezüglich des Territorialprinzips, insbesondere eine
Einschätzung der Beziehungen von Art. 1 und 56 EMRK und Links zur Rechtsprechung des EGMR in
Zivil‐ und Strafverfahren (offizieller Text auf Englisch: https://www.echr.coe.int › Guide_Art_1_ENG).
c) Verfahrensmitteilungen zu asylrechtlichen Verfahren (Entscheidungen liegen noch nicht vor)
74048/17 – Totopa ./. Spanien: The applicant is an Ivorian national. On 23 March 2017, the
applicant’s son and sister (the child’s aunt) tried to enter Spain by sea from Morocco. They were
rescued by the Spanish authorities and transferred to Melilla. The child and his aunt were separated
upon arrival, and the aunt was later transferred to the mainland. On 17 April 2017, the applicant tried
to enter Spain by boat and was rescued and brought to the Spanish mainland. Between 17 April 2017
and 13 November 2017, the applicant remained separated from her son in Melilla and applications
for reunification were refused. The applicant complains that this separation violated Article 8 ECHR,
and the lack of an effective remedy in this regard was a violation of Article 13 ECHR.
45582/18 – Z.H. ./. Niederlande: The applicant is an Afghan national. She applied for asylum in the
Netherlands in 2017 and her application was refused on the grounds that it was not believed she was
threatened by the Taliban. The applicant complains under Article 3 that if expelled to Afghanistan
she will be at risk of ill treatment because she is a Westernised woman who was formerly employed
by a foreign NGO.
49259/18 – M.J. /.Niederlande: The applicant is an Afghan national from Laghman province. In 2015,
he applied for asylum in the Netherlands. The application was refused as it was found that an internal
protection alternative was available in Kabul. The applicant complains under Article 3 that no internal
protection alternative exists in Kabul. He further complains under Article 13, taken in conjunction
with Article 3, regarding the lack of access to an effective remedy.
18568/19 – Jafari ./. Schweden: The application concerns an Afghan national who applied for a
residence permit in Sweden on account of family ties to his father and two brothers. His application
was rejected on the grounds that he had not sufficiently substantiated his identity. The applicant
complains that the Swedish authorities’ refusal to grant him a residency permit violated his right to
respect for family life as guaranteed by Article 8 of the Convention.
 
- 4 -
 
II. EuGH – Vorabentscheidungsersuchen und Schlussanträge
1. EuGH, Schlussanträge Sharpston vom 31.10.2019 – C‐715/17; C‐718/17; C‐719/17
Nach Auffassung der Generalanwältin Sharpston haben Polen, Ungarn und die Tschechische Republik
durch ihre Weigerung, den vorläufigen und zeitlich begrenzten obligatorischen Umsiedlungsmechanismus
für Personen, die internationalen Schutz beantragt haben, umzusetzen, gegen ihre Verpflichtungen aus
dem Unionsrecht verstoßen. Dies geht aus ihren Schlussanträgen vom 31.10.2019 hervor. Die Länder
seien nicht befugt, unter Berufung auf ihre Zuständigkeiten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen
Ordnung und den Schutz der inneren Sicherheit die Anwendung einer rechtsgültigen Unionsmaßnahme
abzulehnen (Az.: C‐715/17, C‐718/17 und C‐719/17). Die drei Länder hätten wegen mangelnder Solidarität
in der Flüchtlingskrise gegen EU‐Recht verstoßen. Sie hätten sich nicht weigern dürfen, den Beschluss zur
Umverteilung syrischer und anderer Asylbewerber aus Griechenland und Italien umzusetzen. Polen und
Ungarn haben nach Zahlen der Kommission keinen Flüchtling im Rahmen der Beschlüsse aufgenommen,
Tschechien zwölf.
Als Reaktion auf den Zustrom von Flüchtlingen im Sommer 2015 erließ der Rat der EU zwei
„Umsiedlungsbeschlüsse“, um Italien und Griechenland bei der Bewältigung zu unterstützen. Beide
Beschlüsse enthielten detaillierte Vorkehrungen für die Umsiedlung von 40.000 bzw. 120.000 Personen,
die internationalen Schutz beantragt hatten. Klagen der Slowakei und Ungarns gegen einen dieser
Beschlüsse blieben erfolglos. Mit Urteil vom 06.09.2017 (NVwZ 2018, 391) wies der Gerichtshof die Klagen
ab. Er führte insbesondere aus, dass der Mechanismus tatsächlich dazu beitrug, dass Griechenland und
Italien die Folgen der Flüchtlingskrise von 2015 bewältigen konnten, und dass er erforderlich und
verhältnismäßig war.
Im Dezember 2017 erhob die Kommission vor dem EuGH Vertragsverletzungsklagen gegen Polen (Az. C‐
715/17), Ungarn (Az. C‐718/17) und die Tschechische Republik (Az. C‐719/17). In diesen Parallelverfahren
macht die Kommission geltend, die Beklagten seien ihren Verpflichtungen aus Art. 5 Abs. 2 der
Umsiedlungsbeschlüsse, Zusagen in Bezug auf die Zahl der Antragsteller zu geben, die in ihr Hoheitsgebiet
umgesiedelt werden könnten, nicht nachgekommen. Sie hätten infolgedessen auch ihre Verpflichtungen
aus Art. 5 Abs. 4 bis 11 verletzt, durch die Umsiedlung in ihr Hoheitsgebiet und die anschließende
inhaltliche Prüfung der Anträge Italien und Griechenland zu unterstützen.
Auf das Argument der Mitgliedstaaten, dass die Befolgung der Umsiedlungsbeschlüsse sie gehindert
hätte, ihre ausschließlichen Zuständigkeiten für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den
Schutz der inneren Sicherheit (Art. 72 AEUV) wahrzunehmen, wies Sharpston darauf hin, dass nach den
Umsiedlungsbeschlüssen der nationalen Sicherheit und der öffentlichen Ordnung während des gesamten
Umsiedlungsverfahrens bis zum Abschluss der Überstellung des Antragstellers Rechnung getragen
werden sollte und dass diese Beschlüsse den MS ausdrücklich das Recht vorbehielten, die Umsiedlung
abzulehnen, sofern berechtigte Gründe dafür vorlägen, Flüchtlinge als Gefahr für ihre nationale Sicherheit
oder ihre öffentliche Ordnung zu betrachten.
Dem Vorwurf, der vorgesehene Mechanismus sei ineffizient, da er die Mitgliedstaaten verpflichte,
zahlreiche Personen binnen kurzer Zeit zu überprüfen, hielt sie entgegen, dass derartige praktische
Schwierigkeiten diesem Mechanismus nicht inhärent seien und gegebenenfalls im Geist der
Zusammenarbeit und des gegenseitigen Vertrauens der Behörden der durch die Umsiedlung begünstigten
Mitgliedstaaten und der Behörden der Umsiedlungsmitgliedstaaten, der im Rahmen der Umsetzung des
Umsiedlungsverfahrens vorherrschen müsse, zu lösen seien. Es sei den drei beklagten Mitgliedstaaten
daher ohne weiteres möglich gewesen, die Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Bürger dadurch zu
schützen, dass sie sich (auf der Grundlage der Umsiedlungsbeschlüsse selbst) in Wahrnehmung ihrer
 
- 5 -
 
Zuständigkeiten "für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und den Schutz der inneren
Sicherheit" weigerten, einen bestimmten Antragsteller zu übernehmen.
Überdies stelle das sekundäre Unionsrecht im Asylbereich einen geeigneten rechtlichen Rahmen zur
Verfügung, innerhalb dessen den legitimen Bedenken eines Mitgliedstaats in Bezug auf die nationale
Sicherheit, die öffentliche Ordnung und den Schutz der Gesellschaft, die einen konkreten Antragsteller
beträfen, Rechnung getragen werden könne. Somit biete das Unionsrecht den MS geeignete Mittel, ihre
legitimen Interessen im Bereich der nationalen Sicherheit oder der öffentlichen Ordnung in Bezug auf
konkrete Antragsteller innerhalb des Rahmens ihrer unionsrechtlichen Verpflichtungen zu wahren.
Unionsrecht gestatte es einem MS aber nicht, diese Verpflichtungen kategorisch außer Acht zu lassen.
Das legitime Interesse der Mitgliedstaaten an der Bewahrung des sozialen und kulturellen Zusammenhalts
könne zudem durch andere, weniger restriktive Mittel als eine einseitige und vollständige Weigerung,
ihren unionsrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, wirksamer geschützt werden.
Die Generalanwältin wies weiter das Argument zurück, dass die mit der Bearbeitung einer Vielzahl von
Anträgen verbundenen Gefahren die drei beklagten MS ihrer Rechtspflicht enthöben, sich an den durch
die Umsiedlungsbeschlüsse eingeführten Maßnahmen zu beteiligen. Sie hob hervor, dass das die
Umsiedlungsbeschlüsse einen geeigneten Mechanismus für die Bewältigung der komplexen Fragen und
der Logistik im Rahmen der Umsiedlung einer sehr großen Zahl von Antragstellern aus den
Mitgliedstaaten an den Außengrenzen in andere Mitgliedstaaten geboten habe. Es sei daher nicht
angebracht, die Beschlüsse selbst als "dysfunktional" zu bezeichnen. In einer klaren Notsituation seien
sowohl die MS an den Außengrenzen als auch die potenziellen UmsiedlungsMS für eine angemessene
Umsetzung dieses Mechanismus verantwortlich gewesen, die gewährleiste, dass eine ausreichende Zahl
von Umsiedlungen stattfinde, um den unerträglichen Druck, der auf den MS an den Außengrenzen laste,
zu mildern.
Hinzu komme, dass nach den Angaben in einer Reihe von Berichten über die Umsetzung der
Umsiedlungsbeschlüsse bei anderen MS, die Probleme mit ihren Umsiedlungsverpflichtungen gehabt
hätten, diese Verpflichtungen auf ihren Antrag zeitweilig ausgesetzt worden seien. Wenn die drei
beklagten MS tatsächlich auf erhebliche Schwierigkeiten gestoßen seien, wäre dies – und nicht ihre
einseitige Entscheidung, die Beschlüsse nicht umzusetzen – eindeutig die gebotene Vorgehensweise
gewesen, um dem Grundsatz der Solidarität Genüge zu tun.
In ihren Schlussbemerkungen befasste sich die Generalanwältin mit drei wichtigen Facetten der
Unionsrechtsordnung: der Rechtsstaatlichkeit, der Pflicht zu loyaler Zusammenarbeit und dem Grundsatz
der Solidarität. Sie hob hervor, dass die Wahrung der Rechtsstaatlichkeit die Erfüllung der eigenen
Rechtspflichten impliziere. Eine Missachtung dieser Pflichten, weil sie im konkreten Fall unwillkommen
oder unpopulär seien, sei ein gefährlicher erster Schritt hin zum Zusammenbruch einer der
Rechtsstaatlichkeit verpflichteten geordneten und strukturierten Gesellschaft. Wenn ein MS selbst ein
schlechtes Beispiel abgebe, sei dies besonders schlimm. Außerdem dürfe nach dem Grundsatz der loyalen
Zusammenarbeit jeder MS erwarten, dass andere MS ihren Pflichten mit der gebührenden Sorgfalt
nachkämen. Schließlich sei mit dem Grundsatz der Solidarität zwangsläufig die Bereitschaft verbunden,
bisweilen Lasten zu teilen.
Die polnische Regierung beharrt auch nach Veröffentlichung der Schlußanträge auf ihrer Position. Diese
sei durch den EU‐Vertrag gedeckt. "Unsere Handlungen wurden bestimmt von den Interessen der
polnischen Bürger und dem Schutz vor unkontrollierter Migration", sagte der Regierungssprecher. Auch
dank der harten Haltung Polens und der übrigen Visegrad‐Staaten habe die EU ihren Umgang mit der
Flüchtlingsfrage geändert und von der Umverteilung Abstand genommen.
 
- 6 -
 
2. 25.03.2019 – C‐250/19 Vorabentscheidungsersuchen zu Familienzusammenführung und Dublin III
– Conseil d’État (Belgien) – B. O. L./État belge (ABl 27.05.2019 – C 182)
1. Ist Art. 4 der Richtlinie 2003/86/EG des Rates vom 22. September 2003 betreffend das Recht auf
Familienzusammenführung (1) – damit die Effektivität des Rechts der Europäischen Union
gewährleistet und die Geltendmachung des der Rechtsmittelführerin ihrer Ansicht nach durch diese
Vorschrift gewährten Rechts auf Familienzusammenführung nicht unmöglich gemacht wird – dahin
auszulegen, dass das Kind des Zusammenführenden das Recht auf Familienzusammenführung
geltend machen kann, wenn es im Lauf des Gerichtsverfahrens volljährig wird, das gegen den
Bescheid eingeleitet wird, mit dem ihm dieses Recht verweigert wird und der erlassen wurde, als es
noch minderjährig war?
2. Sind Art. 47 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union und Art. 18 der Richtlinie
2003/86/EG dahin auszulegen, dass sie dem entgegenstehen, dass die Nichtigkeitsklage, die ein
minderjähriges Kind gegen die Verweigerung eines Rechts auf Familienzusammenführung erhebt,
mit der Begründung für unzulässig erklärt wird, das Kind sei im Lauf des Gerichtsverfahrens volljährig
geworden, da ihm die Möglichkeit, dass über seine gegen diese Entscheidung gerichtete Klage
entschieden wird, genommen und sein Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf verletzt würde?
3. 23.04.2019 – C‐322/19 – Vorabentscheidungsersuchen des High Court (Irland), KS,
MHK/International Protection Appeals Tribunal, Minister for Justice and Equality, Irland und
Attorney General. Hauptthema: Besteht ein Recht zu arbeiten während der Zeit, in der die
Entscheidung im Dublin Verfahren gewartet wird.
Vorlagefragen:
Darf bei der Auslegung eines Rechtsakts der Union, der in einem bestimmten Mitgliedstaat Anwendung
findet, ein Rechtsakt herangezogen werden, der zur gleichen Zeit erlassen wurde, in dem betreffenden
Mitgliedstaat aber keine Anwendung findet?
Findet Art. 15 der Aufnahmerichtlinie (Neufassung) 2013/33/EU1 auf eine Person Anwendung, in Bezug
auf die eine Überstellungentscheidung nach der Dublin‐III‐Verordnung – Verordnung (EU) Nr. 604/20132
– ergangen ist?
Darf ein Mitgliedstaat bei der Umsetzung von Art. 15 der Aufnahmerichtlinie (Neufassung) 2013/33/EU
eine allgemeine Maßnahme erlassen, die im Ergebnis den Antragstellern, in Bezug auf die eine
Überstellungsentscheidung nach der Dublin‐III‐Verordnung – Verordnung (EU) Nr. 604/2013 – ergangen
ist, jegliche Verzögerungen bei oder nach dem Erlass der Überstellungsentscheidung zurechnet?
Kann in dem Fall, dass ein Antragsteller einen Mitgliedstaat verlässt, ohne dort einen Antrag auf
internationalen Schutz gestellt zu haben, und in einen anderen Mitgliedstaat reist, in dem er einen solchen
Antrag stellt und in dem in Bezug auf ihn nach der Dublin‐III‐Verordnung – Verordnung (EU) Nr. 604/2013
– eine Entscheidung über die Rücküberstellung in den ersten Mitgliedstaat ergeht, die daraus
resultierende Verzögerung bei der Bearbeitung des Schutzantrags im Rahmen von Art. 15 der
Aufnahmerichtlinie (Neufassung) 2013/33/EU dem Antragsteller zugerechnet werden?
Kann in dem Fall, dass in Bezug auf einen Antragsteller eine Überstellungsentscheidung nach der Dublin‐
III‐Verordnung – Verordnung (EU) Nr. 604/2013 – ergangen ist, sich die Überstellung aber wegen eines
gerichtlichen Überprüfungsverfahrens verzögert, das der Antragsteller angestrengt hat und infolge dessen
das Gericht den Vollzug der Überstellungsentscheidung ausgesetzt hat, die daraus resultierende
Verzögerung bei der Bearbeitung des Antrags auf internationalen Schutz im Rahmen von Art. 15 der
 
- 7 -
 
Aufnahmerichtlinie (Neufassung) 2013/33/EU dem Antragsteller entweder im Allgemeinen oder
insbesondere dann zugerechnet werden, wenn in dem Verfahren festgestellt werden sollte, dass die
gerichtliche Überprüfung – offensichtlich oder nicht – unbegründet oder rechtsmissbräuchlich ist?
4. C‐519/18 – 05.09.2019 Schlussantrag Generalanwalt Pitruzzella zum Vorabentscheidungsersuchen
des Fővárosi Közigazgatási és Munkaügyi Bír óság (Ungarn), eingereicht am 7. August 2018 –
TB/Bevándorlási és Menekültügyi Hivatal
Das vorlegende Gericht fragt nach dem Umfang des Ermessensspielraums, über den die MS bei der
Umsetzung von Art. 10 Abs. 2RL Familienzusammenführung verfügen. Insbesondere wird der EuGH
ersucht, anzugeben, inwieweit MS verpflichtet sind, das in dieser Bestimmung festgelegte
Zulassungskriterium einzuhalten, das sich auf das Bestehen einer Beziehung zwischen dem betroffenen
Familienmitglied und dem Flüchtling bezieht (hier: Familienzusammenführung in Bezug auf die Schwester
eines Flüchtlings, beide iranischer Herkunft, die von dem Flüchtling abhängig ist).
Fazit des Generalanwaltes:
1. Artikel 10 Absatz 2 der Richtlinie 2003/86 / EG des Rates vom 22. September 2003 über das Recht
auf Familienzusammenführung ist dahin auszulegen, dass ein Mitgliedstaat dies zulässt Der in Art. 4
dieser Richtlinie nicht genannte Zusammenschluss anderer Familienangehöriger eines Flüchtlings
verpflichtet diesen Staat, die Bedingung der "Abhängigkeit vom Flüchtling" einzuhalten.
Die in Art. 10 Abs. 2 der Richtlinie 2003/86 enthaltene Bedingung der "Abhängigkeit vom Flüchtling"
ist dahin auszulegen, dass sich das betroffene Familienmitglied in einer tatsächlichen Situation
befindet durch die Tatsache, dass der Flüchtling seine materielle Unterstützung leistet.
2. Art. 10 Abs. 2 der Richtlinie 2003/86 in Verbindung mit Art. 17 dieser Richtlinie steht einer nationalen
Regelung wie derjenigen, um die es im Ausgangsverfahren geht, nicht entgegen der Vorteil der
Familienzusammenführung der Schwester eines Flüchtlings, sofern diese von dieser abhängig ist, weil
sie aufgrund ihres Gesundheitszustands nicht in der Lage ist, sich selbst zu ernähren, vorausgesetzt,
dass die zuständige nationale Behörde den Konsolidierungsantrag einer individuellen Prüfung
unterzieht.
Diese Behörde muss alle relevanten Elemente des Falls berücksichtigen, wie z. B. die Art und Schwere
des Leidens des betroffenen Familienmitglieds sowie den Grad der Verwandtschaft und den Grad der
wirtschaftlichen oder körperlichen Abhängigkeit und achten Sie besonders auf die konkrete
Situation, in der sich dieses Mitglied in seinem Herkunftsland befindet, und auf die besonderen
Schwierigkeiten, mit denen es in Anbetracht seines Geschlechts, Alters und sozialen Status und der
Situation konfrontiert sein kann wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Bedingungen in
diesem Land.
5. 07.03.2019 – VG Hannover – 4 A 3526/17 zur Wehrdienstverweigerung in Syrien
Das VG Hannover fragt den EuGH zur Verfolgung aufgrund von Verweigerung des Militärdienstes, der
völkerrechtswidrige Handlungen umfassen würde. Die Auslegungsfragen betreffen Art. 9 Abs. 2 Bst. e der
EU‐Qualifikationsrichtlinie und § 3a Abs. 2 Nr. 5 AsylG.
Sachverhalt: Der Kläger war in Syrien für die Dauer seines Studiums vom Wehrdienst zurückgestellt
worden. Kurz vor Ablauf dieser Zurückstellung floh er nach Deutschland und beantragte Asyl. Das BAMF
lehnte die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft ab und gewährte (nur) subsidiären Schutz. Gegen
diesen Bescheid klagte der Betroffene. Das VG kommt auf der Grundlage zahlreicher Berichte und UN-
 
- 8 -
 
Resolutionen zu der Überzeugung, dass die syrische Armee "seit Jahren in einem ganz erheblichen
Ausmaß an systematischen Kriegsverbrechen beteiligt [ist] und sich hierbei des unmittelbaren und
mittelbaren Einsatzes von Wehrpflichtigen bedien[t]." Dementsprechend sei es "hinreichend plausibel",
dass Wehrpflichtige auch künftig eine Beteiligung an Kriegsverbrechen zu befürchten hätten.
Nach Auswertung der Rechtsprechung hält das VG für nicht geklärt, ob die Situation des Klägers den
Voraussetzungen entspreche, die für eine Verfolgungshandlung im Sinne von Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL
erfüllt sein müssen. Deswegen hat das VG dem EuGH fünf Fragen vorgelegt, die sinngemäß lauten:
1. Muss die in Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL genannte "Verweigerung des Militärdienstes" in einem
formalisierten Verweigerungsverfahren erfolgen, selbst dann, wenn im Herkunftsstaat ein Recht auf
Militärdienstverweigerung nicht vorgesehen ist?
2. Schützt Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL auch Personen, die den Militärdienst nicht (formal) verweigern,
sondern sich ihm (hier: bei Ablauf einer Zurückstellung) durch Flucht entziehen?
Die dritte Frage ist vor dem Hintergrund der EuGH‐Entscheidung in der Rechtssache "Shepherd gegen
Deutschland" zu sehen. Diese Entscheidung sei – so das VG – bislang in der deutschen
Rechtsprechung so interpretiert worden, dass es für die Annahme einer möglichen Beteiligung an
Kriegsverbrechen nicht ausreiche, wenn "das Militär" insgesamt für solche Verbrechen
verantwortlich sei. Vielmehr sei es gem. Rechtsprechung erforderlich, dass die Einheit, in der der
Betroffene dienen würde, Kriegsverbrechen begangen hätte oder begehen würde und dass er sich
bei der Ableistung seines Dienstes an derartigen Verbrechen beteiligen müsste. Nach dieser
Interpretation könnte sich eine Person, die den Wehrdienst noch gar nicht angetreten habe, also
grundsätzlich nicht auf die Norm der Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL berufen, da sie noch gar keiner Einheit
zugeteilt worden sei. Das VG ist der Auffassung, dass diese Interpretation der EuGH‐Rechtsprechung
unzutreffend ist. Der EuGH habe in der Shepherd‐Entscheidung Prämissen aufgestellt, die in anderen
Fallkonstellationen zum Tragen kämen und die bislang in der deutschen Rechtsprechung außer Acht
gelassen worden seien. Die dritte Frage des VG lautet sinngemäß:
3. Besteht auch für Wehrpflichtige, die ihren künftigen militärischen Einsatzbereich nicht kennen, die
Gefahr der Beteiligung an Kriegsverbrechen, weil die Armee insgesamt wiederholt und systematisch
Kriegsverbrechen unter Einsatz von Wehrpflichtigen begeht?
Die weiteren Fragen des VG betreffen den Zusammenhang von Verfolgungshandlungen und
Verfolgungsgrund im Zusammenhang mit Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL. Hierzu geht das VG auf
verschiedene mögliche Interpretationen der RL ein, bei denen es darum geht, ob Personen, die die
Beteiligung an Kriegsverbrechen verweigern, immer den Verfolgungsgrund der politischen
Überzeugung oder den der "sozialen Gruppe" aufweisen. Vor diesem Hintergrund fragt das VG:
4. Ist auch im Fall der Verfolgung wegen Verweigerung des Militärdienstes in einem
völkerrechtswidrigen Konflikt nach Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL für die Flüchtlingseigenschaft
Voraussetzung, dass eine Verknüpfung zwischen den Verfolgungsgründen und
Verfolgungshandlungen besteht?
5. Wenn Frage 4. zu bejahen ist: Ist eine solche Verknüpfung bereits dann gegeben, wenn
Strafverfolgung oder Bestrafung nach Art. 9 Abs. 2 Bst. e QRL an die Verweigerung anknüpfen?
 
- 9 - 
 
6. BVerwG Beschl. v. 15.08.2019, Az. 1 C 32.18 (Az. des EuGH noch nicht veröffentlicht):
Das BVerwG hat den EuGH ersucht, Fragen zum Begriff des „Familienangehörigen“ im Sinne der EUAnerkennungsrichtlinie
(Richtlinie 2011/95/EU) zu klären. Es geht um die Frage, unter welchen
Voraussetzungen Eltern zu ihrem minderjährigen Kind nachziehen dürfen, wenn das Kind in Deutschland
als sog. subsidiär Schutzberechtigter anerkannt ist, weil ihm im Herkunftsland Todesgefahr oder etwa eine
unmenschliche Behandlung droht. Nach Ansicht des BVerwG ist unklar, auf welchen Zeitpunkt es für die
Beurteilung der Minderjährigkeit ankommt.
Ein afghanischer Vater war im Januar 2016 zusammen mit vier minderjährigen Kindern nach Deutschland
eingereist. Sein ältester Sohn war bereits 2012 nach Deutschland gekommen, erhielt aber erst im Mai
2016 subsidiären Schutz. Am 20. April 2016 war er volljährig geworden. Der Vater hatte im Februar 2016
um internationalen Schutz ersucht, sein förmlicher Asylantrag datierte allerdings vom 21. April 2016, d. h.
als der Sohn gerade volljährig geworden war. Im Dezember 2016 lehnte das BAMF den Antrag des Vaters
ab. Das VG Stuttgart hatte zunächst entschieden, dem Vater gem. § 26 Abs. 5 i.V.m. Abs. 3 Satz 1 AsylG
als Elternteil eines minderjährigen ledigen Schutzberechtigten subsidiärer Schutz zuzuerkennen. Hierfür
genüge, dass der Sohn im Zeitpunkt des Asylgesuches – also im Februar 2016 – des Klägers minderjährig
gewesen sei (Urt. v. 23.05.2018, Az. A1K17/17).
Der 1. Revisionssenat des BVerwG sieht jedoch unionsrechtlichen Klärungsbedarf, da die Regelung des
AsylG auf den Begriff des Familienangehörigen im Sinne des Art. 2 Buchst. j der EU‐Anerkennungsrichtlinie
abstelle. Nun soll der EuGH klarstellen, auf welchen Zeitpunkt es für die Frage, ob der Schutzberechtigte
„minderjährig“ ist, ankommt: Etwa auf den Zeitpunkt, zu dem der Asylantragsteller eingereist ist, auf den
Zeitpunkt, zu dem der Asylantrag gestellt wurde oder auf den Zeitpunkt der Entscheidung über den
Asylantrag. Möglich sei jedoch auch, dass an den Zeitpunkt angeknüpft werden müsse, zu dem der
schutzberechtigte Minderjährige seinen Asylantrag gestellt hat bzw. zu dem ihm der subsidiäre Schutz
zuerkannt wurde.
Außerdem soll der EuGH klären, welche weiteren Anforderungen für den Elternnachzug im Sinne der
Richtlinie gelten: Wird vorausgesetzt, dass das Familienleben zwischen dem Schutzberechtigten und dem
Asylantragsteller im Aufnahmeland wiederaufgenommen worden ist, oder genügt insoweit die "bloße
zeitgleiche Anwesenheit des Schutzberechtigten und des Asylantragstellers im Aufnahmeland"? Ist ein
Elternteil auch dann Familienangehöriger, wenn die Einreise nach den Umständen des Einzelfalles nicht
darauf gerichtet war, im Sinne der Richtlinie die Verantwortlichkeit für eine minderjährige und Person
tatsächlich wahrzunehmen? Unklar sei außerdem, wann die Eigenschaft als Familienangehöriger ende, so
das BVerwG.
III. Andere Gerichte und Entscheidungskomitees
1. 16 August 2019 ‐ United Nations Committee against Torture (UN ‐ CAT)
Die Rückführung eines Antragstellers mit kurdischer Volkszugehörigkeit in die Türkei durch Serbien
verletzte die UN‐Konvention gegen Folter.
Der Antragsteller war ein kurdischer politischer Aktivist in der Türkei. 2001 wurde er inhaftiert unter dem
Vorwurf, einer oppositionellen Gruppe zuzugehören. In der Haft wurde er gefoltert und gezwungen, ein
Geständnis zu unterschreiben. 2006 verurteilte der EGMR die Türkei wegen Verletzung von Art. 5 EMRK
im Hinblick auf die Umstände der Haft. 2012 wurde der Ast. In der Türkei zu 15 Jahren Haft verurteilt
 
- 10 -
 
wegen seiner vermuteten Zugehörigkeit zu einer bewaffneten Organisation, der revolutionärem Partei
Kurdistans. Während des Berufungsverfahrens floh er aus der Türkei und geriet an der Grenze zwischen
Serbien und Bosnien in Abschiebehaft. Er beantragte Asyl in Serbien, blieb aber in Haft.
Das UN‐Komittee vertrat die Auffassung, im Hinblick auf die Abschiebungsverfügung hätten die serbischen
Behörden die generelle Menschenrechtssituation in der Türkei beachten müssen und das individuelle
Risiko des Ast. Im Falle seiner Rückkehr nach dort. Man habe weder seine frühere Verurteilung in der
Türkei beachtet, noch das erzwungene Geständnis. Serbien habe deswegen Art. 3 der
Antifolterkonvention verletzt.
2. 4/2016 (D.D. ./. Spanien) 01.02.2019 – UN‐Komitee für die Kinderrechtskonvention zu den Rechten
unbegleiteter Minderjähriger bei Abschiebungen aus Melilla – https://www.refworld.org/
cases,CRC,5c73f8b64.html ‐ accessed 12 September 2019
Das UN‐Komitee hat im Fall des seinerzeit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlings aus Mali, der ohne
jedes Verfahren nach Marokko deportiert worden war, Verletzungen von Art. 3 (Kindeswohl), Art. 20
(Rechte der von der Familie getrennt lebenden Kinder) und Art. 37 (Verbot von Folter und unmenschlicher
und erniedrigender Behandlung) festgestellt und verlangt, dass der Bf. entschädigt und die spanische
Praxis und Rechtslage so verändert wird, dass sich solche Rechtsverletzungen nicht wiederholen.
Sachverhalt: Nach seiner Flucht aus Mali hatte der Beschwerdeführer, ein unbegleiteter damals noch
Minderjähriger, den Grenzzaun zwischen Marokko und Media überwunden. Er wurde von spanischen
Grenzschutzbeamten noch am Zaun festgenommen und unmittelbar nach Marokko zurückgebracht. Er
war nicht als Minderjähriger identifiziert worden, hatte keine Möglichkeit, einen Asylantrag zu stellen
oder rechtliche Beratung zu erhalten. Es gelang ihm später, ein zweites Mal Spanien zu erreichen und dort
rechtliche Beratung zu finden.
Zur Zulässigkeitsfrage erklärte das Komitee, dass der Minderjährige unter der tatsächlichen Kontrolle des
spanischen Staates stand, nachdem er den Grenzzaun überwunden hatte. Da es keine formale
Abschiebungsverfügung gegeben habe, gegen die der Antragsteller hätte vorgehen können, war es für ihn
unmöglich, zunächst nationale spanische Gerichte mit seinem Verfahren zu befassen.
Das Komitee erklärte, jeder Staat sei verpflichtet, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um
unbegleitete Minderjährige so schnell wie möglich an der Grenze zu identifizieren. Es betonte
nachdrücklich, dass die Kinderrechtskonvention Staaten verpflichtet, vor jedem Versuch einer
Rückführung zunächst festzustellen, welches Alter das Kind oder der Jugendliche hat, sowie, ob besondere
Vulnerabilität besteht. Im vorliegenden Sachverhalt hätten die Behörden es versäumt, eine
ordnungsgemäße Identifizierung des Minderjährigen durchzuführen und ihm keine Möglichkeit eröffnet,
gegen seine Abschiebung rechtlich etwas zu unternehmen. Damit seien die Rechte aus Art. 3 und 20 der
Kinderrechtskonvention verletzt worden. Unter Beachtung der Gewalt, die gegen Migranten im
Grenzbereich mit Marokko seitens der spanischen Polizei ausgeübt wurde und die fehlerhafte Behandlung
des Verfahrens durch die Behörden und die Risiken, denen der Minderjährige auf diese Weise ausgesetzt
worden sei, sei auch eine Verletzung der Art. 3 und 37 der Konvention im Lichte des Prinzips des „nonrefoulement“
erfolgt. Insbesondere die Umstände der Abschiebung, zu denen gehörte, dass er kurze Zeit
inhaftiert worden war und in Handschellen transportiert wurde ohne jegliche rechtliche Beratung oder
auch nur eine sprachliche Übersetzung des Verfahrens und der Umstände, bedeute eine Art und Weise
der Behandlung, die Art. 37 der Kinderrechtskonvention verletze. Das Komitee forderte Spanien auf, um
derartige Verletzungen der Kinderrechtskonvention zukünftig zu verhindern, nationales Recht zu
schaffen, dass derartige Massenabschiebungen, wie im vorliegenden Fall, aus Ceuta und Melilla zukünftig
verbietet und verpflichtete Spanien zu einer Schmerzensgeldzahlung an den Minderjährigen.
 
- 11 -
 
3. VG München, Beschluss v. 17.07.2019 – M 11 S 19.50722, M 11 S 19.50759
Aus den Gründen des – sehr umfangreichen – Beschlusses:
„52 bb) Gegen die Rechtmäßigkeit der Abschiebungsanordnung bestehen aber nach summarischer
Prüfung weitere erhebliche Bedenken, die letztlich dem Antrag zum Erfolg verhelfen.
53 Insbesondere ist offen, ob die Antragsgegnerin nicht nach Art. 3 Abs. 2 UA 2 und 3 Dublin III‐VO
zur Durchführung des Asylverfahrens zuständig ist.
54 Nach den dem Gericht vorliegenden Erkenntnisquellen gibt es erhebliche Anhaltspunkte dafür,
dass Griechenland den Antragsteller in die Türkei abschieben wird. Der Antragsteller hat die
Entscheidung der griechischen Asylbehörde vom 12. November 2018 in Übersetzung vorgelegt,
mit der der dortige Asylantrag des Antragstellers als unzulässig abgewiesen wurde, weil für ihn
die Türkei als sicheres Land bezeichnet werden könne. Eine solche Verfahrensweise ist zwar
grundsätzlich europarechtskonform, weil die Richtlinie 2013/32/EU (im Folgenden:
Verfahrensrichtlinie), die neben der Dublin‐III‐VO anwendbar ist (vgl. Erwägungsgrund 12 der
Dublin‐III‐VO), das Konzept des sicheren Drittstaats ausdrücklich kennt (Art. 38
Verfahrensrichtlinie). Die Verfahrensrichtlinie macht für die Anwendung dieses Konzepts jedoch
bestimmte Vorgaben, bezüglich derer mindestens erheblich zweifelhaft ist, ob Griechenland sie
einhält. So sieht Art. 38 Abs. 1 Verfahrensrichtlinie unter anderem vor, dass sich die zuständigen
Behörden des Mitgliedstaats davon überzeugt haben, dass eine Person, die um internationalen
Schutz nachsucht, in dem betreffenden Drittstaat unter Wahrung des Grundsatzes der Nicht‐
Zurückweisung nach der Genfer Flüchtlingskonvention behandelt wird (Art. 38 Abs. 1 c
Verfahrensrichtlinie) und dort außerdem die Möglichkeit hat, einen Antrag auf Zuerkennung der
Flüchtlingseigenschaft zu stellen und im Falle der Anerkennung als Flüchtling Schutz gemäß der
Genfer Flüchtlingskonvention zu erhalten (Art. 38 Abs. 1 e Verfahrensrichtlinie).
55 Im vorliegenden Fall bestehen erhebliche Zweifel, ob sich Griechenland an diese Vorgaben hält.
Nach den Ausführungen im aktuellen Bericht des Auswärtigen Amtes über die asyl‐ und
abschieberelevante Lage in der Türkei vom 14. Juni 2019 dürfte zwar in der Türkei der Grundsatz
der Nicht‐Zurückweisung nach der Genfer Flüchtlingskonvention eingehalten sein, so dass das
Gericht die vom Antragsteller befürchtete Gefahr der Kettenabschiebung nach Syrien als nicht
gegeben ansieht. Andererseits lassen die Ausführungen im Lagebericht keinen Zweifel daran,
dass die Türkei die Genfer Flüchtlingskonvention nur auf europäische Asylsuchende anwendet,
während für Nichteuropäer lediglich der Grundsatz des non‐refoulement gilt. Flüchtlinge aus
anderen Staaten erhalten lediglich einen zeitlich befristeten Status für die Dauer des
Asylverfahrens. Syrische Staatsangehörige erhalten eine Art „temporären“ Schutz, allerdings
keinen echten, der Genfer Flüchtlingskonvention entsprechenden Status (Lagebericht, S. 24).
Nach Ansicht des Gerichts spricht viel dafür, dass dies den Voraussetzungen des Art. 38 Abs. 1 e
Verfahrensrichtlinie nicht genügt.
56 Das Gericht ist weiter der vorläufigen Ansicht, dass es grundsätzlich zwar Sache des jeweiligen
Asylbewerbers ist, im jeweiligen Asylverfahren des zuständigen Mitgliedstaates die
entsprechenden Schritte zu unternehmen und notfalls gerichtlich durchzusetzen, um im
Mitgliedstaat eine der Verfahrensrichtlinie entsprechende Behandlung zu erhalten. Im
vorliegenden Fall gibt es jedoch Anhaltspunkte dafür, dass in Griechenland Asylanträge syrische
Staatsangehöriger, die nach den innerstaatlichen Regeln Griechenlands eine Verbindung zu dem
betreffenden Drittstaat haben (vgl. Art. 38 Abs. 2 a Verfahrensrichtlinie), systematisch nicht in
einer mit den Vorgaben von Art. 38 Abs. 1 e Verfahrensrichtlinie zu vereinbarenden Weise
behandelt werden. Nach der im aktuellen Länderbericht über Griechenland von aida (Asylum
 
- 12 -
 
Information Database) vom 29. März 2019 auf Seite 104 enthaltenen Übersicht sind im Jahr 2018
von insgesamt 509 Asylanträgen syrischer Staatsangehöriger, die nach dem Konzept des
sicheren Drittstaats behandelt worden sind, mehr als ¾ (77,3 %) in der Erstentscheidung als
unzulässig abgelehnt worden. Der Antragsteller ist von dieser Praxis konkret betroffen, weil er
syrischer Staatsangehöriger ist und die griechische Asylbehörde in ihrer Erstentscheidung vom
12. November 2018 das Konzept des sicheren Drittstaats auf ihn auch angewandt und den
Antrag als unzulässig abgelehnt hat.
4. VG München – Beschluss vom 08.08.2019 – M 18 E 19.32238: Vorläufige Rückholung aus
Griechenland nach Einreiseverweigerung und Rückführung aufgrund des "Seehofer‐Abkommens":
Leitsätze
1. Die Einreiseverweigerung gegenüber einer asylsuchenden Person bei einer Kontrolle durch eine
Grenzbehörde in einem inländischen, grenznahen Bahnhof und ihre Rückführung nach Griechenland
innerhalb von 48 Stunden aufgrund des "Seehofer‐Abkommens" ist voraussichtlich
unionsrechtswidrig.
2. Befindet sich eine Person auf dem Hoheitsgebiet eines Mitgliedsstaats der Dublin‐Verordnung und
äußert dort ein Asylgesuch, ist zunächst ausschließlich die Dublin‐III‐VO als Spezialgesetz anwendbar.
Wegen Art. 1 und 20 Abs. 2 S. 2 Dublin III‐VO und dem "effet utile"‐Grundsatz, wonach EU‐Recht
wirksam umzusetzen ist, besteht dann zunächst die Pflicht der Grenzbehörde zur Weiterleitung des
Asylgesuchs an die zuständige Asylbehörde, um die Anwendung der Dublin‐III‐VO zu gewährleisten.
3. Es ist zweifelhaft, dass eine „Nichteinreisefiktion“ angenommen und damit die Anwendung der
Dublin III‐VO umgangen werden kann:
a. Falls die Maßnahme nach § 18 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 2 AsylG eine Rückkehrentscheidung mit
anschließender Abschiebung nach Art. 6 und 8 Rückführungs‐RL 2008/115/EG darstellen sollte,
wäre sie europarechtswidrig, da die Rückführungs‐RL nur auf Personen anwendbar ist, die sich
bereits im Hoheitsgebiet des handelnden Mitgliedstaates aufhalten, was aber hier unter Verweis
auf die Nichteinreisefiktion verneint wird. Ohnehin wären aber die Verfahrensanforderungen der
Art. 6 ff. Rückführungs‐RL verletzt.
b. Falls die Maßnahme gem. § 18 AsylG eine Einreiseverweigerung und deren Durchsetzung nach
dem Schengener Grenzkodex darstellen sollte, hätte ‐ unterstellt, die Grenzübertrittskontrollen
an der Binnengrenze wären berechtigt ‐ eine Rückführung nur nach Österreich erfolgen können.
c. Es bestehen auch Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines "Pre‐Dublin‐Verfahrens". Denn in der
vorliegenden Konstellation werden Betroffene nach der Rückführung nicht als Dublin‐
Rückkehrende behandelt, sondern als auf sonstige Weise Zurückgeführte. Dies birgt die Gefahr,
dass der ursprüngliche Asylantrag nur als Folgeantrag gewertet wird und Betroffene ohne Prüfung
der materiellen Asylgründe ins Herkunftsland zurückgeführt werden. Dies widerspricht dem
Grundsatz der Nichtzurückweisung und somit auch der Zielsetzung der Dublin III‐VO.
d. Selbst wenn die Maßnahmen ausschließlich auf § 18 Abs. 2 Nr. 2 AsylG gestützt werden könnten,
handelte hier die sachlich unzuständige Behörde. Denn für das Einleiten eines Auf‐ und
Wiederaufnahmeverfahrens ist das BAMF zuständig und hätte zumindest beteiligt werden
müssen. Dies ist auch sinnvoll, da die Zuständigkeitsregelungen der Dublin III‐VO eine komplexe
Materie darstellt, die von ungeschulten Personen in einem auf höchste Geschwindigkeit
ausgelegten Einreiseverweigerungs‐ und Zurückschiebungsverfahren nicht ausreichend geprüft
 
- 13 -
 
werden können. Diese Zuständigkeitsregelungen können auch nicht durch das
Verwaltungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland vom 17./18. August 2018
abgeändert werden.
4. Die fehlende Prüfung einer möglichen Zuständigkeit Deutschlands nach der Dublin‐III‐VO nach § 18
Abs. 4 AsylG stellt einen materiellen Fehler dar, der nicht geheilt werden kann. Außerdem hätte auch
ein Abschiebungsverbot nach Griechenland nach analoger Anwendung der § 60 Abs. 5 und 7
AufenthG geprüft werden müssen.
5. Es ist nicht auszuschließen, dass das griechische Asylsystem systemische Mängel aufweist.
(Anmerkung: Am 4. November veröffentlichte die SZ einen Artikel (S.1), wonach es von August 2018
bis einschließlich Oktober 2019 auf der Grundlage des Abkommens zwischen Deutschland und
Griechenland zu insgesamt 34 Zurückweisungen an der deutsch‐österreichischen Grenze gekommen
sei und die Betroffenen nach Griechenland zurückgeschoben wurden. Aufgrund des entsprechenden
Abkommens mit Spanien kam es zu zwei Zurückweisungen nach dort während des gesamten
Zeitraums. Die oben zitierte Entscheidung macht die Zweifel an der europarechtlichen Zulässigkeit
der Verfahrensweise deutlich.)
5. 12. Juli 2019 – E 3078/2019 – schweizerisches Bundesverwaltungsgericht: aufschiebende Wirkung
in einem Verfahren auf Rückführung gemäß Dublin III nach Kroatien im Hinblick auf die derzeitige
Situation (Massenabschiebung) an der Grenze zwischen Kroatien und Bosnien.
Sachverhalt: ein syrischer Staatsangehöriger kam im März 2019 in die Schweiz. Die Eurodac Überprüfung
ergab, dass er bereits in Kroatien als Asylsuchender registriert war. Die die Schweiz beantragte deswegen
in Kroatien die Rückübernahme (Art. 13 Dublin III). Der Betroffene legte Rechtsmittel gegen die
Entscheidung mit der Begründung, Kroatien sei kein sicherer Start für ihn. Dazu erklärte er, dass er
insgesamt 18 Mal bereits an der kroatischen Grenze zurückgewiesen worden und auch inhaftiert gewesen
sei, wo er von kroatischen Grenzpolizisten missbraucht wurde. Er erklärte, dass die er immer noch
psychisch und physisch unter diesen Erfahrungen leide.
Das Gericht legte seiner Entscheidung die wachsende Zahl von Berichten zugrunde, die bestätigten, dass
es in Kroatien zu Ablehnungen der Zulassung zu Asylverfahren in größerem Umfange gekommen sei. Dies
gelte insbesondere für die Zustände an der kroatisch‐bosnischen Grenze.
Das Gericht vertrat die Auffassung, dass die schweizerische Migrationsbehörde (SEM) die die
Argumentation des Klägers nicht hinreichend gewürdigt habe sowohl im Hinblick auf die systemischen
Defizite im kroatischen Asylsystem, als auch im Hinblick auf die konkreten Erfahrungen des Klägers in
Kroatien und seine derzeitige gesundheitliche Situation. Die Vorinstanzen hätten auch nicht das Risiko
einer Kettenabschiebung von Kroatien über Bosnien in den Herkunftsstaat berücksichtigt. Dies könne eine
Verletzung des Artikels drei EMRK beinhalten. Das Gericht verpflichtete deswegen die schweizerische
Asylbehörde das Verfahren wieder zu eröffnen und ordnete an, dass die Dublin‐Überstellung
aufgeschoben werden müsse.
6. 20.08.2019 – Distriktgericht Den Haag: aufschiebende Wirkung gegen einen Dublin Transfer für ein
unbegleitetes minderjähriges Kind und seinen Bruder bis zu einer Feststellung, ob das Kindeswohl
bei einer Rückführung gewahrt werde.
Sachverhalt: Antragsteller sind ein minderjähriger und sein erwachsener Bruder, beide irakische
Staatsangehörige. Sie reisten 2018 nach Rumänien ein und wurden dort für drei Tage inhaftiert. Dort
 
- 14 -
 
wurden sie körperlich missbraucht und von allen notwendigen Dingen wie beispielsweise Lebensmittel
und Wasser oder Zugang zu einer Dusche ausgeschlossen. Nach ihrer Haftentlassung reisten sie weiter in
die Niederlande und beantragten Asyl. Die Niederlande richteten ein Rückübernahme Ersuchen an
Rumänien. Dabei vertrat die niederländische Asylbehörde die Auffassung, der Minderjährige könne
seinem erwachsenen Bruder folgen gemäß Art. 8 Abs. 1 Dublin III, weil der Bruder sich rechtmäßig in
Rumänien aufhalte. Das Argument des Minderjährigen im Verfahren lautete, der Bruder halte sich eben
nicht legal in Rumänien, sondern tatsächlich in den Niederlanden auf und es entspreche dem Kindeswohl,
dort zu bleiben.
Das Gericht vertrat die Auffassung, Art. 8 Abs. 1 Dublin III sei nicht einschlägig im Hinblick auf den
erwachsenen Bruder, weder in Rumänien noch in den Niederlanden, weil die Definition des
Familienmitglieds, das sich rechtmäßig in einem Mitgliedstaat aufhalten müsse, nicht gelte im Hinblick auf
Schutzsuchende und Flüchtlinge, sondern nur auf Personen anzuwenden sei, deren Aufenthalt auf der
Grundlage einer Aufenthaltserlaubnis oder eines Visums rechtmäßig sei. Im vorliegenden Sachverhalt sei
aber Art. 8 Abs. 4 Dublin III anzuwenden, der im Hinblick auf das Kindeswohl der Minderjährigen schütze.
Diesen Aspekt habe die Verwaltungsentscheidung nicht berücksichtigt. Das Gericht verwarf daher die
Rückkehrentscheidung und verpflichtete das Justizministerium, eine neue Entscheidung zu treffen und
dabei den Aspekt des Kindeswohls, sowie einen Art. 6 Abs. 3 und 8 Abs. 4 Dublin III ausgedrückt werde,
zu berücksichtigen. Es betonte, dass, wenn die niederländische Behörde ihre Zuständigkeit für den
Asylantrag des Kindes annehme, dies auch gelten müsse für den erwachsenen Bruder, da eine Trennung
der beiden Familienangehörigen nicht zulässig sei.
7. 15. Juli 2019 – niederländischer Staatsrat: Aufschub einer Rückübernahmeentscheidung aus den
Niederlanden nach Griechenland für eine alleinerziehende Mutter und ihre Tochter, die
asylrechtlichen Schutz in Griechenland erhalten hatten, aber als vulnerable Personen eingestuft
worden waren.
Der Staatsrat legte seiner Entscheidung das Urteil des EuGH in Sachen Ibrahim zugrunde (C‐297/17),
wonach eine Rückübernahme für eine Person, die bereits in einem anderen Staat ein Schutzstatus hat
nach den Regeln von Dublin III dann nicht erfolgen kann, wenn das Risiko einer Verletzung von Art. 4 EUGrundrechtecharta
und Art. 3 EMRK bestehe. Insbesondere sei hier die Situation besonders vulnerabler
Personen zu berücksichtigen. Bezüglich Griechenlands bezog der Staatsrat sich auf seine eigene
Rechtsprechung aus dem Jahre 2018, wonach Personen, die nach Griechenland zurückgeschickt wurden,
erhebliche Schwierigkeiten hätten, bezahlte Arbeit zu finden, Zugang zum Gesundheitssystem zu
bekommen und keine Unterstützung des Staates bei der Suche nach Wohnraum erhielten. Im hier zu
entscheidenden Sachverhalt müssten zudem gravierende psychische Gesundheitsprobleme der Tochter
berücksichtigt werden und der Umstand, dass sie auf permanente Hilfe und Unterstützung ihrer Mutter
angewiesen sei, sodass diese nicht die Möglichkeit habe, in Griechenland eine bezahlte Arbeit auszuüben
und Schwierigkeiten haben würde, medizinische und psychologische Hilfe seitens des Staates zu erhalten.
Die niederländische Asylbehörde sei deswegen verpflichtet, im Hinblick auf die Vulnerabilität der
Beschwerdeführer den Fall neu zu überprüfen und insbesondere zu klären, ob im Falle einer
Rücküberstellung nach Griechenland dort das Risiko einer unmenschlichen oder erniedrigenden
Behandlung der Betroffenen bestehe.
 
- 15 -
 
B. Politische Entwicklungen
I. Erstinstanzliche Behörden – Asyl – Entscheidungen in Europa – Jan. – Juni 2019
Von Januar bis September 2019 wurden in der EU über 500.000 Anträge gestellt (geringe Zunahme
gegenüber fast 497.000 Anträgen 2018), über 72 % davon in Deutschland, Frankreich, Spanien,
Griechenland und dem UK. 2018 waren Syrien, Afghanistan und Irak die Hauptherkunftsländer, 2019
bislang Afghanistan, Syrien und Venezuela. Von Januar bis Juni 2019 wurden EU‐weit 96.800 positive
Bescheide ausgestellt.
Eine erhebliche Zahl der Anträge ist das Ergebnis von Sekundärbewegungen, die dazu führen, dass
Personen, die bereits in einem Mitgliedstaat registriert sind, einen Antrag in einem weiteren Mitgliedstaat
stellen. Obwohl sich die Bewertung der Sekundärbewegungen derzeit hauptsächlich auf Daten stützt, die
ausschließlich Anträge und nicht Personen berücksichtigen, und eine Person in mehreren Mitgliedstaaten
Anträge gestellt haben könnte, wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 mehr als 280.000
„Auslandstreffer“ in der Eurodac‐Datenbank ermittelt. Zwar entfallen auf Ersteinreiseländer wie Italien
und Griechenland die meisten der vorhandenen Einträge, doch sind Frankreich und Deutschland mit den
meisten ermittelten Auslandstreffern nach wie vor die Hauptzielländer von Sekundärbewegungen.
Negative Entscheidungen: Deutschland/das BAMF erließ in dieser Zeit insgesamt mehr als 76.000 negative
Entscheidungen, Frankreich 43.398, Italien 36.537.
Die meisten offiziell ausgewiesenen Unzulässigkeitsentscheidungen wurden von der Schweiz getroffen
(1.829), es folgen Belgien (1.793), Österreich (1.383) und Schweden (1.356). Vermutlich wurde eigentlich
die höchste Zahl von Unzulässigkeitsentscheidungen in Deutschland getroffen. Die Statistik des BAMF
weist dies jedoch – ebenso wie die von EuroStat – nicht ausdrücklich aus, weil nicht unterschieden wird
zwischen Rücknahme, formalen Entscheidungen (39.099) und Entscheidungen aus anderen Gründen,
sondern nur die Zahl der Ablehnungen genannt wird. Malta, Polen und Slowenien erließen mehr
Unzulässigkeitsentscheidungen als negative Entscheidung zur Begründetheit der Anträge. In Kontrast
dazu trafen Frankreich und Griechenland nur wenige Unzulässigkeitsentscheidungen, Zypern keine.
Auch bei den positiven Entscheidungen, d. h. der Gewährung eines Schutzstatus, betraf die größte Zahl
Deutschland (42.080). Frankreich fertigte 17.447 positive Entscheidungen aus, Griechenland 11.223 und
Italien 9.200. Festzustellen ist, dass die Hauptformen des Schutzes von Land zu Land variieren. Malta,
Zypern, Portugal und Rumänien gewährten überwiegend nur subsidiären Schutz, Griechenland,
Österreich, Großbritannien und Slowenien dagegen haben in den meisten positiv entschiedenen Fällen
den Flüchtlingsstatus gewährt.
II. Programm der finnischen Ratspräsidentschaft, Parlamentswahlen, neue EU‐Kommission
Nachhaltigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit sind die Kernanliegen der
finnischen Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli 2019 ihre Arbeit aufnehmen wird. Das Programm der Finnen
wurde am 26. Juni 2019 veröffentlicht. Finnland versteht die EU als Wertegemeinschaft, deren Erfolg auf
dem Respekt für demokratische Institutionen, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit aufbaue. Um die
Union mit mehr Maßnahmen zur Förderung der gemeinsamen Werte auszustatten, werde sich die
finnische Ratspräsidentschaft für die Einführung effektiver Mechanismen zur Verknüpfung von EU
 
- 16 -
 
Geldern und Rechtsstaatlichkeit einsetzen. Mit Blick auf ein wettbewerbsfähiges und inklusives Europa
hebt das Programm die Bedeutung des Dienstleistungssektors hervor: Die EU soll Marktführer in der
Digitalwirtschaft werden. Dafür setzt Finnland die Entwicklung digitaler Dienstleistungen und neuer
Technologien voraus. Neben der Unterstützung von digitalen Dienstleistungsangeboten soll unter
finnischem Vorsitz das grenzüberschreitende Angebot von Dienstleistungen gefördert werden.
Kooperationen zwischen Strafverfolgungs‐ und Justizbehörden würden das Maß an Sicherheit innerhalb
der EU verbessern.
Die designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen hat am 10. September 2019 „ihr“
Kommissionsteam vorgestellt (inzwischen wurden drei KandidatInnen vom EP nicht akzeptiert und es
müssen neue gefunden werden). Die Bereiche „Justiz“ und „Rechtsstaatlichkeit“ sollen unter der
Verantwortung des Kommissars Reynders (Belgien) zusammengeführt werden. Laut
Aufgabenbeschreibung verantwortet er künftig u. a. die Erarbeitung eines umfassenden
Rechtsstaatlichkeitsmechanismus ebenso wie die Arbeiten an einem Rechtsakt zum ethischen Umgang
mit künstlicher Intelligenz und die Effizienzsteigerung der Justiz durch den Einsatz digitaler Technologien.
Als Vizepräsidentin soll die scheidende Justizkommissarin Věra Jourová (Tschechien) den Bereich
Rechtsstaatlichkeit koordinieren und dabei u. a. sowohl den Beitritt der EU zur EMRK begleiten wie auch
die Einführung transnationaler Listen bei Europawahlen
Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments trafen am 2. Juli 2019 in Straßburg zusammen, um sich
in der ersten Sitzung der neunten Legislaturperiode zu konstituierten. Die 705 Mitglieder des Parlaments,
die sich in 7 Fraktionen organisiert haben, wählten am Mittwoch, den 3. Juli, im zweiten Wahlgang den
sozialdemokratischen Italiener David‐Maria Sassoli zum Parlamentspräsidenten für die kommenden
zweieinhalb Jahre. Mit Rainer Wieland, Katarina Barley und Nicola Beer stammen drei der 14
Vizepräsidenten des EU‐Parlaments aus Deutschland.
III. Aktivitäten der bisherigen EU‐Kommission – insbes.: Fortschrittsbericht 16.10.2019
Üblicherweise enthält dieser Bericht halbjährliche Mitteilungen zum Stand der „Reformen“ der
europäischen Richtlinien und Verordnungen im Bereich des Flüchtlingsrechts. Das bleibt dieses Mal kurz:
Es gibt nichts Neues. Die bisherige Kommission hat seit Anfang 2019 keine neuen oder geänderten
Vorschläge mehr unterbreitet. Die neue Kommission wird voraussichtlich erst ab 1. Dezember im Amt
sein. Zwar hat die zukünftige Präsidentin bereits angekündigt, dass sie in der Migrationspolitik einen
neuen Ansatz verfolgen werde (wie sie es in Berlin auch oft getan hat: etwas ankündigen mit großem
Presseecho – später erfährt man dann eher im Kleingedruckten, dass aus den meisten Ankündigungen
nichts geworden ist). Da aber bisher noch nicht einmal klar ist, wer der/die zuständige/r Kommissar/in
sein wird und wie die Ressorts genau die aufgeteilt werden, wird in allernächster Zeit nichts Neues zu
erwarten sein.
Die bisherige Kommission hat am 16. Oktober den letzten Bericht ihrer Amtszeit zur europäischen
Migrationsagenda veröffentlicht (https://ec.europa.eu › rep › COM‐2019‐481‐F1‐DE‐MAIN‐PART‐1), der
im folgenden Text auszugsweise zitiert wird.
 
- 17 -
 
1. Fortschritte
Als wichtigste Fortschritte werden genannt
• Die Zahl irreguläre Grenzübertritte in die EU ging 2018 auf 150.000 zurück – niedrigste Zahl der letzten
fünf Jahre. Maßgeblich dafür sind innovative Konzepte für Partnerschaften mit Drittländern, wie die
Erklärung EU‐Türkei vom März 2016.
• Seit 2015 seien fast 760.000 Migranten auf See und mehr als 23.000 in der nigrischen Wüste gerettet
worden.
• Die EU habe konkrete und rasche Unterstützung für die am stärksten belasteten Mitgliedstaaten
geleistet.
‐ Zur operativen Unterstützung wurden Hotspots eingerichtet, um an den am stärksten betroffenen
Orten rasch und effizient Hilfe zu leisten. Mittlerweile gibt es fünf dieser Hotspots in Griechenland
und vier in Italien.
‐ Seit Beginn der „Krise“ wurden die EU‐intern bereitgestellten Mittel für Migration und Grenzen auf
über 10 Mrd. € verdoppelt.
‐ 34.700 Personen wurden im Rahmen spezieller Regelungen von Italien und Griechenland aus
innerhalb der EU umgesiedelt. Zudem wurden seit Sommer 2018 weitere 1.103 Personen im
Rahmen von Umverteilungen auf freiwilliger Basis umgesiedelt – eine von der Kommission seit
Januar 2019 koordinierte Maßnahme.
• Die Europäische Agentur für die Grenz‐ und Küstenwache habe die Mitgliedstaaten beim Schutz der
EU‐Außengrenzen unterstützt, wobei ihre Kapazitäten nun in einer zweiten Phase der Reform mit einer
ständigen Reserve von 10.000 operativen Mitarbeitern ausgebaut werde.
• Die EU habe die Neuansiedlungsanstrengungen für Menschen, die internationalen Schutz benötigen,
einen sicheren und legalen Weg in die EU bieten, verstärkt. Seit 2015 seien beinahe 63.000 Menschen
neu angesiedelt worden.
• Die EU habe für Millionen von Flüchtlingen in Drittländern Schutz und Unterstützung bereitgestellt: Im
Rahmen der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei werden vor Ort 90 Projekte durchgeführt, die täglich
beinahe 1,7 Millionen Flüchtlinge unterstützen und den Bau neuer Schulen und Krankenhäuser
fördern.
‐ Der Regionale Treuhandfonds der EU als Reaktion auf die Syrien‐Krise fördert im Rahmen von über
75 Projekten die Gesundheitsversorgung, Bildung, Existenzsicherung und sozioökonomische
Unterstützung von syrischen Flüchtlingen, Binnenvertriebenen und Aufnahmegemeinschaften in
der gesamten Region.
‐ Die Maßnahmen, die als Reaktion auf die katastrophalen Bedingungen in Libyen ergriffen wurden,
umfassen die Evakuierung von mehr als 4.000 Personen sowie die Unterstützung der freiwilligen
Rückkehr von mehr als 49.000 Personen seit 2017. Die Task Force Afrikanische Union ‐ Europäische
Union ‐ Vereinte Nationen stelle in diesem Zusammenhang ein innovatives Partnerschaftsmodell
dar.
‐ 210 Projekte in 26 Ländern, die im Rahmen des EU‐Treuhandfonds für Afrika gefördert werden,
haben konkrete Ergebnisse, u. a. durch die Bereitstellung grundlegender Unterstützung für über 5
Millionen Schutzbedürftige, erbracht.
 
- 18 -
 
• Anstrengungen zur Zerschlagung von Schleusernetzen auf allen Routen, einschließlich Maßnahmen in
Niger, haben zu einem erheblichen Rückgang der Zahl der Migranten, die aus dem Süden nach Libyen
gelangen, geführt.
• mit 23 Herkunfts‐ und Transitländern wurden förmliche Rückübernahmeabkommen oder praktische
Vereinbarungen über Rückführung und Rückübernahme geschlossen, für die von der EU als Anreiz für
wirksame Rückführungsmaßnahmen zusätzliche Unterstützung bereitgestellt wird.
Da der „Fortschrittsbericht“ die Lage auf den „Hauptfluchtrouten“ ausführlich auch hinsichtlich der
jeweiligen Unterstützungsleistungen der EU für die betroffenen Staaten darstellt, wird er – unter
Einbeziehung verschiedener anderer Quellen – im nachfolgenden Text in einigen Passagen zitiert.
2. Östliche Mittelmeerroute/insbesondere: Situation in Griechenland
Insgesamt sollen seit Jahresbeginn 2019 bereits 57.182 Migranten in Griechenland auf dem See‐ oder dem
Landweg angekommen sein (37 % mehr als 2018). 28.952 von ihnen wurden auf das Festland gebracht.
Z.Zt. befinden sich 35.630 Personen in den Lagern auf den ägäischen Inseln (Welt am Sonntag‐10.11.19‐
S.1). Die Zahl der Personen, die auf dem Landweg kommen, ist 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum
um 27 % zurückgegangen. Auf den Ägäischen Inseln machten Afghanen 2019 mit fast 41 % die größte
Gruppe der Neuankömmlinge aus, über die Landgrenze kamen vor allem türkische Staatsangehörige (ca.
75 %). Die schwierigen Bedingungen, die durch die zunehmende Zahl der Neuankömmlinge und den zu
erwartenden Wintereinbruch verursacht werden, führen zu dringendem Handlungsbedarf. Die Zahl der
Rückführungen in die Türkei sank auf den niedrigsten Stand seit 2016. Seit April 2016 wurden insgesamt
1944 Personen in die Türkei zurückgebracht, 138 davon 2019.
Die griechische Regierung hat zugesagt, Tele ihres Asylrechts zu überprüfen, um Antragsbearbeitung und
Rückführungen zu beschleunigen.
Zur Verbesserung der Aufnahmebedingungen auf den Inseln hat die EU seit 2015 Hilfe im Wert von über
2,2 Mrd. € bereitgestellt. Dies umfasst 8 Mio. €, die im September 2019 für zwei Projekte von IOM
geleistet wurden, um den Schutz und die Aufnahmebedingungen für unbegleitete Minderjährige sowie
die Sicherheit in den Festlandlagern zu verbessern. 2019 wurden im Rahmen des Programms Soforthilfe
für Integration und Unterbringung (ESTIA), das von UNHCR durchgeführt wird, weitere Unterkünfte für
mehr als 25.000 Asylsuchende und Flüchtlinge, sowie monatliche Geldleistungen für mehr als 72.000
Menschen bereitgestellt. Die EU hat auch die Arbeit von IOM sowie des Notfonds der UN für Kinder
finanziert, um Aufnahmeeinrichtungen auf dem Festland vor Ort zu unterstützen.
Die Arbeit von EASO und FRONTEX stützt sich auf die Bereitstellung von Sachverständigen aus den
Mitgliedstaaten. Defizite bei der Zahl der Sachverständigen haben anhaltende Personalknappheit vor Ort
zur Folge. Die EU‐Kommission unterstützt eine Reihe laufender Programme, die von den griechischen
Behörden verwaltet werden und darauf abzielen, bestehende Lücken bei der Rechtshilfe, der
medizinischen Versorgung und der Verdolmetschung auf den Inseln und auf dem Festland zu schließen.
Die Fraktion der Linken führt in einem Antrag an den Bundestag (BT‐Drucksache 19/14024 ‐ 15.10.2019)
zur Situation in Griechenland Folgendes aus: Das so genannte Hotspot‐Konzept der EU hat dazu geführt,
dass immer mehr Schutzsuchende unter unerträglichen Bedingungen auf den griechischen Ägäis‐Inseln
untergebracht werden und kaum noch Chancen auf ein faires Asylverfahren haben. Ende September 2019
lebten knapp 30.000 Geflüchtete in den Lagern auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos, obwohl deren
Kapazitäten nur auf etwa 9.000 Personen ausgelegt sind. Viele warten Monate und Jahre auf ihren
 
- 19 -
 
Asylbescheid oder auf ihre Anhörung, Verlegungen aufs Festland finden nur unregelmäßig und in
unzureichender Zahl statt. Anfang September 2019 wurden 1.416 Menschen von Moria auf Lesbos in
Lager im Norden von Griechenland verlegt. Die Zustände dort sind teilweise noch schlechter als in Moria,
auch weil die Infrastruktur und Versorgung noch katastrophaler sind.
Ankommende Schutzsuchende werden in Moria in einem Großraumzelt untergebracht, das für ca. 80
Personen ausgelegt ist, in dem aufgrund der hohen Ankunftszahlen aber zeitweilig 500 – 600 Personen
unterkommen müssen. Teilweise müssen die Menschen in Schichten schlafen, weil nicht genug Platz zur
Verfügung steht, darunter auch zahlreiche unbegleitete minderjährige Schutzsuchende. Die medizinische
Untersuchung und Versorgung ist völlig unzureichend, weil es kaum medizinisches Personal gibt, auf
Lesbos arbeiten in dem Lager offiziell lediglich zwei Ärzte. Besondere Schutzbedürftigkeit, wie
schwerwiegende Krankheiten oder Posttraumatische Belastungsstörungen, können so kaum festgestellt
werden. Bei einem Brand im völlig überfüllten Lager Moria kam Ende September 2019 eine afghanische
Mutter ums Leben, viele weitere Menschen wurden verletzt.
Besonders desaströs ist die Lage von Kindern, insbesondere von ca. 2.000 unbegleiteten minderjährigen
Flüchtlingen in den griechischen Hotspots. Auch Staatsminister Roth nannte die Situation „dramatisch“.
Im Lager Moria auf Lesbos leben mehr als 10.000 statt der vorgesehenen 3.500 Menschen, davon sind ca.
42 % Kinder. Der griechische Regierungschef Mitsotakis forderte angesichts der Notlage andere EUStaaten
dazu auf, zumindest Minderjährige aus den Insel‐Hotspots zu holen und aufzunehmen
(https://www.proasyl.de/news/so‐nah‐und‐doch‐so‐fern‐zwischen‐deutschland‐und‐griechenlandwerden‐
familien‐bewusst‐zermuerbt/).
Ein Bericht des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) beschreibt massive
Verstöße gegen die UN‐Kinderrechtskonvention in den Hotspots und spricht ebenfalls von
„katastrophalen“ Bedingungen Auch Abgeordnete des Bundestages kritisierten nach Besuchen vor Ort die
unerträglichen Zustände.
Deutschland – so die Fraktion der Linken in ihrem Antrag – nutze die Handlungs‐ und humanitären
Ermessensspielräume der Dublin‐Verordnung nicht, um wenigstens unbegleiteten Flüchtlingskindern und
Familienangehörigen hier lebender Flüchtlinge die Einreise aus Griechenland und ein Asylverfahren in
Deutschland unkompliziert zu ermöglichen. Stattdessen werden in einem sehr restriktiven Verfahren und
teilweise unter Missachtung der subjektiven Rechte auf Familienzusammenführung nach der Dublin‐
Verordnung und der Kinderrechte Überstellungen nach Deutschland verhindert, kritisiert etwa „Pro Asyl“
auf der Grundlage dokumentierter Einzelfälle https://www.proasyl.de/en/material/legal‐note‐refugeefamilies‐
torn‐apart/).
Die griechische Regierung kündigte am 2. September 2019 an, dass in Zusammenarbeit mit IOM über
1.400 Asylsuchende vom Aufnahmezentrum Moria/Lesbos zu einem auf dem Festland in Nord‐
Griechenland/Nea Kavala transferiert werden sollten. Dort lebten bereits 1.200 Personen. Da auch dort
Platzmangel herrscht, wurden zusätzliche Zelte errichtet. Lokale Behörden haben allerdings bereits
mitgeteilt, dass das Risiko von Wassermangel und Mangel an elektrischer Energie bestehe. Die Regierung
kündigte an, dass die Unterbringung nur vorläufig sei, bis ein weiteres Aufnahmezentrum, das zurzeit
errichtet werde, eröffnet werden könne.
Seit 2014 beläuft sich die EU‐Finanzierung für Zypern auf fast 100 Mio. €, darunter 4 Mio. an Soforthilfe.
Darüber hinaus werden Sachverständige der Mitgliedstaaten entsandt. Zypern hat in Zusammenarbeit mit
der EU einen umfassenden Aktionsplan zur wirksamen Steuerung der Migration entwickelt, dessen
Umsetzung mit finanzieller und operativer Unterstützung der Kommission und der EU‐Agenturen im
Gange ist.
 
- 20 -
 
3. Westbalkanroute
Nachdem die Zahl der auf dieser Route aufgegriffenen irregulären Migranten 2018 gegenüber dem
Vorjahr um die Hälfte zurückgegangen war, hat sich 2019 die Zahl wieder erhöht auf insgesamt ca. 25.000.
Z.Zt. sollen sich ca. 12.000 Menschen in der Region aufhalten, davon ca. 7.000 in Bosnien (so die „Welt
am Sonntag“ am 10.11.19 – S.1). Zwischen Januar und August wurden mehr als 6.600 irreguläre Einreisen
in die EU verzeichnet, mehr als der Hälfte davon Afghanen. In den letzten Monaten kamen in Bosnien und
Herzegowina, insbesondere im Kanton Una Sana an der Grenze zu Kroatien, wöchentlich bis zu 900
Personen an.
Die EU hat seit 2015 mehr als 141 Mio. € zur Unterstützung des Westbalkans bei der direkten Bewältigung
der Flüchtlings‐ und Migrationskrise bereitgestellt. 48 „Gast‐Grenzschutzbeamte“ der EU wurden nach
Serbien entsandt, 146 nach Nordmazedonien. Die Verwaltungskapazitäten auf nationaler Ebene sind
jedoch nach wie vor begrenzt.
In Bosnien‐Herzegowina kamen Schätzungen zufolge seit Januar 2018 mehr als 45.000 Flüchtlinge an.
Bisher konnten nur ca. 3.300 Menschen in offiziellen Zentren untergebracht werden. Seit 2018 arbeitet
die EU‐Kommission mit humanitären Partnern und Behörden zusammen, um den Grundbedarf der
Migranten zu decken und das Land beim Ausbau seiner Kapazitäten für das Migrationsmanagement zu
unterstützen. Dafür wurden zusätzliche EU‐Mittel in Höhe von 34 Mio. € bereitgestellt. Damit werden
Zentren für vorübergehende Aufnahme und Zugang zu Nahrungsmitteln, Grundversorgungsleistungen
und Schutz für besonders Bedürftige unterstützt‚ was mehr als 3.500 Menschen zugutekommt. Vor
Einbruch des Winters müssen die Behörden geeignete Unterbringungsmöglichkeiten ausfindig machen.
4. Zentrale Mittelmeerroute
Insgesamt bewegt sich die Zahl der irregulären Einreisen über die zentrale Mittelmeerroute weiterhin auf
einem niedrigen Niveau, wobei die Zahl der Neuankömmlinge in Malta erheblich zugenommen und bis
zum 6. Oktober 2019 mit mehr als 2.800 Personen fast das Dreifache der 2018 im gleichen Zeitraum
gemeldeten Zahl erreicht hat. Zusammen genommen lag die Zahl der Neuankömmlinge in Italien und
Malta am 6. Oktober 2019 knapp unter 11.000, ein Rückgang von über 52 % gegenüber 2018. Die Zahl
derer, die bis zum 6. Oktober 2019 in Italien angekommen waren (etwas weniger als 8.000), lag rund zwei
Drittel niedriger als 2018 während des gleichen Zeitraums.
Tunesien ist, gefolgt von Libyen, 2019 bislang das wichtigste Ausgangsland für Menschen, die nach Italien
aufbrechen. Tunesier sind 2019 mit 28 % die größte Gruppe der Neuankömmlinge in Italien. Die Zahl der
von der libyschen Küstenwache aufgegriffenen oder Geretteten belief sich 2019 auf ca. 7.100 gemeldete
Fälle (2018 gesamt ca. 15.000).
Seit 2014 wurde Italien von der EU mit fast 1 Mrd.€ für das Asyl‐, Migrations‐, Sicherheits‐ und
Grenzmanagement unterstützt. Die EU hat dem italienischen Innenministerium und dem UNHCR im Juli
2019 Soforthilfe in Höhe von 0,7 Mio. € zur Verfügung gestellt, um die humanitäre Evakuierung von rund
450 Personen aus Libyen und Niger nach Italien zu unterstützen. Unterstützung an Italien wurde auch in
Form von Fachwissen der EU‐Agenturen und Mitgliedstaaten geleistet (144 Experten von Frontex und 180
von EASO).
Die finanzielle Unterstützung für Malta beläuft sich auf insgesamt mehr als 105 Mio. € seit 2014. Die
wichtigste Unterstützung der EU für Malta bestand darin, die Umverteilung ausgeschiffter Migranten und
Flüchtlinge zu erleichtern. Um Malta bei der Umverteilung von bis zu 500 Personen zu helfen, wurde der
IOM Soforthilfe in Höhe von knapp 0,5 Mio.€ bereitgestellt.
 
- 21 -
 
Die maltesische Regierung soll ein geheimes Migrationsabkommen mit der libyschen „Einheitsregierung“
in Tripolis abgeschlossen haben (SZ – 11.11.19, S. 8): Maltas Marine soll der lybischen Küstenwache
melden, wenn sich ein Schiff maltesischen Gewässern nähert. Die Libyer sollen es dann abfangen, nach
Libyen zurückholen und die Menschen dort in „Auffanglager“ bringen.
Libyen: Den Rahmen für Maßnahmen der EU zum Schutz von libyschen Binnenvertriebenen, Flüchtlingen
und Migranten bildete die Arbeit der Taskforce der Afrikanischen Union, der EU und der UN, die dazu
beitrug, die Evakuierung von Flüchtlingen und Migranten aus den Auffanglagern nahe der Front (angeblich
ca.3.300 Menschen) zu beschleunigen und zu helfen, Zuflucht außerhalb Libyens zu finden. Als das
Auffanglager Tajoura bei Luftangriffen getroffen wurde, starben mehr als 50 Menschen. Die 482
verbliebenen Flüchtlinge und Migranten suchten nach ihrer Freilassung Zuflucht im Sammel‐ und
Transitzentrum des UNHCR in Tripolis. Wegen der gestiegenen Zahl der Neuankömmlinge ist das Zentrum
überbelegt, sodass es nicht möglich war, dort eine nennenswerte Zahl Schutzbedürftiger aus den
Auffanglagern aufzunehmen.
Kooperationsprogramme der EU mit Libyen (insgesamt 467 Mio. €) werden trotz prekärer Sicherheitslage
fortgesetzt. Im Juli wurden neue Programme des EU‐Treuhandfonds für Afrika beschlossen. Die EUUnterstützung
für Schutzbedürftige‚ die von dem Konflikt betroffen sind, wurde beschleunigt. Hierzu
zählen unter anderem direkte Soforthilfe und Schutz, z. B. medizinische Hilfe oder psychosoziale
Betreuung, auch an libyschen Ausschiffungsorten und in Auffanglagern, sofern ein Zugang möglich ist.
Ende September konnte ein Kernteam der EU‐Mission zur Unterstützung des integrierten
Grenzmanagements in Libyen, das seine Arbeit von Tunis aus fortgesetzt hatte, nach Tripolis
zurückkehren.
Die Evakuierung aus Libyen ist ein wichtiger Rettungsweg. Seit September 2017 wurden über 4.000
Menschen evakuiert, davon rund 3.000 über den von der EU finanzierten Nothilfe‐ Transitmechanismus
(Emergency Transit Mechanism – ETM) des UNHCR nach Niger. Ferner gab es direkte Evakuierungen nach
Italien (808) und in das Nothilfe‐Transitzentrum in Rumänien (303). Von den nach Niger Evakuierten
wurden inzwischen 1.856 neu angesiedelt. Die Einrichtung in Niger wird durch einen neuen ETM in Ruanda
ergänzt. Ruanda erklärte sich bereit, jederzeit bis zu 500 Menschen aufzunehmen. Fast 200 wurden in den
bereits nach Ruanda evakuiert. Weitere Evakuierungen sind für die kommenden Monate geplant. Ein
neues EU‐Unterstützungspaket für Ruanda wird derzeit fertiggestellt. Gleichzeitig haben die nigrischen
Behörden die Obergrenze für ETM‐Maßnahmen wieder auf das frühere Niveau gesenkt, sodass sie
möglicherweise bis Ende des Jahres keine weiteren Evakuierten aufnehmen können.
Durch gemeinsame Maßnahmen von EU und IOM wurde seit November 2015 zur Rückkehr von mehr als
49.000 Migranten aus Libyen beigetragen sowie Unterstützung und Wiedereingliederungshilfe für mehr
als 76.000 Rückkehrer in ihren Herkunftsländern bereitgestellt. In diesem Rahmen wurde auch die
Rettung von über 23.000 Migranten aus der Wüste Nigers unterstützt.
5. Westliche Mittelmeerroute/Atlantikroute
Während Spanien 2018 mit fast 64.300 noch die höchste Zahl irregulärer Einreisen in die EU verzeichnete,
ist die Zahl der Neuankömmlinge seit Februar 2019 deutlich zurückgegangen, bis Anfang Oktober auf etwa
23.600 (Rückgang um 47 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum).
Mit einer Gesamtzuweisung von 737 Mio.€ von 2014 – 2020 ist Spanien einer der Hauptempfänger von
Mitteln aus dem Asyl‐, Migrations‐ und Integrationsfonds und den nationalen Programmen des Fonds für
innere Sicherheit, u. a. für den Ausbau des Asylamtes und des Aufnahmesystems, die Integration von
Ausländern, verstärkter Einsatz von Ausrüstung und Personal an den Grenzen sowie die Rückkehr.
 
- 22 -
 
Darüber hinaus wurde seit 2018 Soforthilfe in Höhe von mehr als 42 Mio. € gewährt, um den nationalen
Behörden bei der Steuerung der Migrationsströme an der Südküste zu helfen, u. a. mit neuen lokalen
Registrierungszentren, der Verstärkung von Guardia Civil und Polizei sowie der Unterstützung von
Migranten bei ihrer Ankunft. 2019 wurden 240 Experten von der Europäischen Agentur für die Grenz‐ und
Küstenwache entsandt.
Marokko ist mit etwa 30 % das wichtigste Herkunftsland der in Spanien ankommenden irregulären
Migranten, gefolgt von Algerien, Guinea, Mali und Côte d’Ivoire. Die große Mehrzahl der irregulären
Migranten, die in Spanien ankommen, ist von Marokko aus aufgebrochen, obwohl in jüngster Zeit eine
geringfügige Zunahme der Migranten aus Algerien zu verzeichnen ist.
Marokko steht seit einigen Jahren als Transitland, aber auch als Zielland unter hohem Migrationsdruck.
Um bei der Bewältigung dieser Lage zu helfen, hat die EU für die Zusammenarbeit im Bereich Migration
insgesamt 238 Mio.€, einschließlich der Unterstützung aus dem EU‐Treuhandfonds für Afrika,
bereitgestellt. Der Schwerpunkt der Unterstützung durch die EU lag auf dem Ausbau der Kapazitäten
Marokkos für die Steuerung der Migrationsströme in und aus seinem Hoheitsgebiet, z. B. im Rahmen der
nationalen Strategie Marokkos für Migration und Asyl mit institutioneller Unterstützung in den Bereichen
Migrationssteuerung, Kapazitätsausbau und Grenzmanagement. Schutzbedürftige Migranten und
Flüchtlinge erhielten Schutz und Zugang zu rechtlichem Beistand, wobei die Rechte unbegleiteter
Minderjähriger im Mittelpunkt standen. Freiwillige Rückkehr und Wiedereingliederung wurden ebenfalls
finanziell gefördert.
6. Bekämpfung von Schleusungen
Aus dem Fortschrittsbericht: „Die Umsetzung des EU‐Aktionsplans gegen die Schleusung von Migranten
und die ergänzenden operativen Maßnahmen, die der Rat im Dezember 2018 beschlossen hat, zeigen
Wirkung. Das Europäische Zentrum zur Bekämpfung der Migrantenschleusung von Europol bildet eine
wichtige Drehscheibe. Seine Hauptaufgabe: Polizei und Grenzbehörden bei der Koordinierung
hochkomplexer grenzüberschreitender Operationen gegen die Schleusung zu unterstützen. Im Juli 2019
wurde durch eine gemeinsame Verbindungstaskforce „Migrantenschleusung und Menschenhandel“
ergänzt, in der Verbindungsbeamte aus den EU‐Mitgliedstaaten bei gemeinsamen Ermittlungen noch
enger zusammenarbeiten können. In den ersten neun Monaten 2019 hat das Zentrum sieben parallele
Aktionstage unterstützt, die zu 474 Festnahmen und 75 vorrangigen Strafverfahren geführt haben.
Die Bekämpfung der Schleusung von Migranten ist auch ein wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen
und Operationen im Rahmen der Gemeinsamen Außen‐ und Sicherheitspolitik. Dazu gehören die
Operation Sophia (EUNAVFOR MED) und die EU‐Mission zur Unterstützung des integrierten
Grenzmanagements in Libyen (EUBAM Libya). Die Kriminalitätsinformationszelle der Operation Sophia hat
sich beim Aufbau eines gemeinsamen Lagebewusstseins zwischen den beteiligten EU‐Agenturen und der
Operation Sophia als besonders nützlich erwiesen“.
7. Rückführung, Rückkehr, Rückübernahme
2018 wurde laut Angaben von Eurostat die Ausreise von 478.155 illegal in der EU aufhältigen Personen
angeordnet; davon wurden 170.380 Personen tatsächlich in ein Drittland rückgeführt. Damit liegt die
Rückführungsquote für 2018 bei 36 %, was einen leichten Rückgang gegenüber 2017 (37 %) darstellt.
Einige Länder, gegen deren Staatsangehörige eine große Zahl von Rückführungsentscheidungen erlassen
wird, haben sehr geringe Rückführungsquoten, wie Mali (1,7 %) und Guinea (2,8 %).
 
- 23 -
 
8. Verstärktes Außengrenzenkonzept
Es wurde ein Soforteinsatzpool aus 1.500 Grenzschutzbeamten und weiteren Fachkräften sowie ein
Ausrüstungspool für Soforteinsätze im Notfall an den Außengrenzen eines Mitgliedstaats eingerichtet. Die
Agentur hat die Mitgliedstaaten an den wichtigsten Migrationsrouten sowohl an den See‐ als auch an den
Landgrenzen – auch im Hinblick auf die Rückkehr/Rückführung – weiterhin operativ unterstützt.
Insgesamt waren Mitte Oktober 2019 fast 1400 Grenzschutzbeamte sowie weitere Experten und
Ausrüstung im Einsatz. Darüber hinaus verwendet die Agentur seit 2016 auch satellitengestützte
Überwachungsverfahren im Rahmen des Copernicus‐Programms, um die EU‐Grenzen zu beobachten.
IV. Malta‐Vereinbarungen zur Seenotrettung
Am 23.09.2019 trafen sich die Innenminister Maltas, Frankreichs, Italiens, und Deutschlands auf Malta um
– so die Vorgabe – eine Übergangslösung auf einen „Notfallmechanismus zur Verteilung von aus Seenot
gerettet Migranten“ zu erarbeiten. Vereinbart wurden Maßnahmen, die verhindern sollen, dass
„Schlepper“ die neue Lage ausnutzen würden. Innerhalb von vier Wochen, nachdem die Migranten an
Land gekommen sein, erfolgte eine Sicherheitsprüfung. Das Asylverfahren finde weiter in den beteiligten
Staaten statt. Der maltesische Innenminister Farrugia teilte mit: „Wir haben begonnen, Geschichte zu
schreiben“. Minister Seehofer sagte, er sei „hochzufrieden“ über den temporären Mechanismus, durch
den Italien geholfen werde. Europa habe sich an diesem Tag bewährt. Dies mache ihn glücklich. Für die
Bundesregierung hatte er schon am 13. September erklärt, Deutschland werde 25 % der in Seenot
geratenen Menschen aufnehmen. Seit Juli 2018 hat Deutschland der Aufnahme von 565 aus Seenot
gerettet Migranten zugestimmt. Allerdings waren bis Ende Oktober 2019 nur ca. 230 in Deutschland
tatsächlich eingetroffen.
Nachdem im Juni Deutschland und Frankreich eine Initiative für eine „Koalition der Hilfsbereiten“ zur
Seenotrettung ins Leben gerufen hatten, hieß es zunächst, auch Frankreich werde 25 % der geretteten
Flüchtlinge aufnehmen Frankreich vermied es jedoch auf der Konferenz, eine konkrete Zahlenzusage zu
machen. Außer Deutschland und Frankreich hatten in den meisten Fällen nur noch Luxemburg und
Portugal sich zur Aufnahme bereit erklärt.
Die Übergangslösung sollte zunächst für sechs Monate gelten und auf Freiwilligkeit basieren, sodass jedes
teilnehmende Land auch jederzeit wieder austreten könne. Sie sei eine wesentliche Voraussetzung für die
künftige gemeinsame Asylpolitik Europas, da die Migrationsfrage kein Land allein beantworten könne. Die
Details, die auf Malta ausgearbeitet wurden, waren geheim und sollten im Rahmen des Treffens der EU
Innenminister am 8. Oktober in Luxemburg präsentiert werden. Auch über die Verteilungsanteile sollte
am 8. Oktober entschieden werden. Seehofer: „Die Höhe ist abhängig von der Zahl derer, die mitmachen“.
Er meinte, dass sich etwa 12 – 14 Mitgliedstaaten beteiligen würden.
Jedoch kam es bei der Sitzung am 8.Oktober zu keinen weiteren Unterzeichnungen der Vereinbarung.
Spanien und Griechenland wollten ausdrücklich nicht unterzeichnen, in Belgien werde die Regierung neu
gebildet, ebenso in Österreich und Portugal. Spanien steht vor Neuwahlen. Die „Visegrad“ – Staaten
(Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn) lehnten ebenso ab wie Österreich, das mit seiner
Argumentation, man dürfe sich nicht auf die zentrale Mittelmeerroute konzentrieren, sondern müsse alle
Grenzen Europas beachten, einen Großteil der EU‐Innenminister hinter sich versammelte. Luxemburg,
 
- 24- 
 
Portugal, Irland und Litauen waren weiterhin auf „informeller Basis bereit, sich an der Verteilung zu
beteiligen. Zypern, Griechenland und Bulgarien stellten auf der Konferenz ein eigenes Dokument vor, dem
sie darauf hingewiesen, dass die östliche Mittelmeerroute in den Diskussionen nicht ausreichend
berücksichtigt worden sei (SZ, 9. Oktober, S. 7). Auf der Konferenz soll auch der Vorwurf im Raum
gestanden haben, dass die vorhandenen Regeln, insbes. die Registrierung, von mehreren
Mittelmeeranrainerstaaten nicht eingehalten würden und sie ankommende Migranten unregistriert
weiter nach Norden reisen lassen. Weder Griechenland, noch Spanien saßen in Malta mit am
Verhandlungstisch. Für die dort ankommenden Schutzsuchenden ist daher weiter keine
„Verteilungslösung“ absehbar.
Inzwischen hat sich gezeigt, dass die „Vereinbarung von Malta“ auch in der Praxis wenig Wert ist: Das
Rettungsschiff „Ocean Viking“ rettete am 18. Oktober 104 Menschen vor der libyschen Küste und wartete
zwölf Tage, bevor die italienischen Behörden dem Schiff am 30. Oktober einen Hafen zuwiesen. Italien
habe sich „an einem langen Aufenthalt des Schiffs in libyschen Gewässern gestört „so etwas böte einen
Anreiz für Schlepper, Boote mit Migranten aus Linien los zu schicken („Taxidienst“). Das deutsche
Rettungsschiff „Alan Kurdi“ durfte zwar am 3. November mit 88 Migranten an Bord in Italien anlegen,
hatte jedoch zuvor eine Woche auf die Genehmigung seitens der italienischen Regierung gewartet.
Deutschland und Frankreich hatten sich zur Übernahme von 60 Migranten bereit erklärt, Portugal wollte
fünf, Irland zwei aufnehmen. Deutlich wird, dass die „Vereinbarung von Malta“ eher eine besondere Art
von Pressekonferenz, als eine Lösung des Problems war. Ob die Einigung in den nächsten Wochen greifen
wird, muss sich noch erweisen.
V. Türkei und EU
Aus dem Fortschrittsbericht: Bislang wurden 97 % der Mittel, die in der EU‐Türkei – Erklärung 2016
vereinbart worden waren, zugewiesen (die Bereitstellung der vollen 6 Mrd. € wird bis Ende 2019
erwartet), wobei sich die bisherigen Auszahlungen auf insgesamt 3 Mrd. € belaufen. Zu den Projekten, die
Anfang 2020 anlaufen sollen, zählen die weitere Unterstützung des Zugangs zu Gesundheitsversorgung
und Bildung für Flüchtlinge, die Entwicklung der Infrastruktur für die Abfall‐ und Wasserbewirtschaftung
sowie die Unterstützung der Arbeitsmarktintegration und Beschäftigung von Flüchtlingen.
• Beinahe 1,7 Millionen Syrer erhalten Unterstützung zur Deckung des täglichen Bedarfs.
• Mehr als eine halbe Million Flüchtlingskinder erhalten Unterstützung, damit sie in die Schule gehen
können.
• 4500 Türkischlehrer werden angestellt, die mehr als 250 000 Kindern Sprachunterricht erteilen sollen.
• Das Impfprogramm, mit dem bislang 650 000 Flüchtlingskinder geimpft wurden, wird fortgesetzt.
• Für fast 40 000 Kinder werden Schultransport‐Leistungen angeboten.
• Rund 1,5 Millionen pränatale Versorgungsleistungen wurden bislang bereitgestellt.
• Rund 8,1 Millionen medizinische Untersuchungen haben bereits stattgefunden.
• 180 Schulen und 179 Gesundheitszentren für Migranten befinden sich im Aufbau.
Die Türkei kündigte im Mai 2019 an, bis Ende des Jahres rund 100.000 afghanische Staatsangehörige in
ihre Heimat zurückschicken zu wollen, und nahm mit der afghanischen Regierung Kontakt auf, um die Zahl
und den Rhythmus der Rückführungen zu vereinbaren.
 
- 25 -
 
Die im Rahmen der Erklärung vereinbarte Umsiedlung syrischer Flüchtlinge in den EU‐Mitgliedstaaten
wird von der EU‐Kommission als Erfolg bewertet, weil fast 25.000 Personen‚ die internationalen Schutz
benötigen, seit April 2016 in 18 Mitgliedstaaten neuangesiedelt werden konnten.
Am 24. Juli erklärte die Türkei, dass die Vereinbarung von März 2016 mit der EU suspendiert werden solle
und wieder mehr Flüchtlinge von der Türkei aus in EU‐Staaten gelangen können. Grund dafür sei das die
EU Gasbohrungen der Türkei in zyprischen Gewässern sanktionieren wolle.
Ferner war die türkische Regierung empört darüber, dass immer noch keine Visafreiheit für türkische
Staatsangehörige im Rahmen des Übernahmeabkommens von der EU akzeptiert werde. 2016 sei
vereinbart worden, die Visabestimmungen zum selben Zeitpunkt in Kraft treten zu lassen wie das
Rückführungsabkommen (für jeden Syrer, den die Türkei aus Griechenland zurücknimmt, könne ein
syrischer Flüchtling in einen EU‐Staat überstellt werden). Das sei jedoch nicht geschehen. Deswegen‐so
der Außenminister habe man das Rückführungsabkommen suspendiert.
Den völkerrechtswidrigen Einmarsch türkischer Truppen in die nordsyrischen Kurdengebiete
kommentierte die EU nur sehr zurückhaltend. Unmittelbare Unterstützungshandlung für die kurdische
Bevölkerung wurden jedenfalls nicht publik. Ein unabgestimmter Vorschlag der
Bundesverteidigungsministerin für eine internationale Friedensmission verhallte mehr oder weniger
ungehört.
VI. Schlussbemerkung
Die gemeinsame EU‐Seenot‐Rettungsaktion „Sofia“ wurde bis März 2020 verlängert – allerdings seit März
2019 weiterhin ohne, dass Schiffe auf dem Mittelmeer fahren. Die Aufklärungsarbeit sollen Flugzeuge und
Drohnen übernehmen. Wie Drohnen Menschen aus dem Meer retten sollen, erscheint bisher unklar. Im
Fortschrittsbericht der Kommission heißt es: „Nach wie vor sterben aber noch Menschen auf See, und die
von Fall zu Fall gefundenen Lösungen sind eindeutig nicht nachhaltig. Wenngleich eine weitere
Verlängerung des Mandats der Operation bis zum 31. März 2020 zu begrüßen ist, so kann die Operation
ihr Mandat derzeit nicht in vollem Umfang erfüllen, da der Einsatz ihres Schiffsbestands seit März 2019
vorübergehend ausgesetzt wurde.“ So lässt sich Scheitern positiv beschreiben.
Wenn Seehofer Sätze sagt wie „Wir lassen niemanden ertrinken“ klingt das gut, nur stimmt es nicht. 7.812
Menschen erreichten bisher 2019 die EU über Malta und Italien. Nach offiziellen Zahlen kamen dabei 658
Menschen ums Leben, viele weitere ertrinken ungesehen, ohne dass die europäische Öffentlichkeit je
davon erfährt. Im gesamten Mittelmeer sollen 2019 bisher 932 Menschen ums Leben gekommen sein,
seit 2015 waren es mehr als 15.000.
Wieder geht nichts voran in Europa im Sinne einer humanitär orientierten gemeinsamen
Flüchtlingspolitik. Es ist unwürdig und letztlich auch „uneuropäisch“, dass überfüllte Schiffe mit
Flüchtlingen Tage und Wochen auf dem Meer kreuzen und darauf warten müssen, einen Hafen ansteuern
zu dürfen. Die EU‐Kommission kann allerdings in einem solchen Fall nicht mehr tun, als per Telefon in den
Hauptstädten um Aufnahme der Flüchtlinge zu bitten. Ein Versuch der Kommission Ende 2018, eine
Zwischenlösung in der Weise zu organisieren, dass ein Verteilungsplan mit festgelegten Strukturen
ausgearbeitet würde, wurde seinerzeit von der Mehrheit der Staaten abgelehnt. Die Sorge ist groß, dass
eine Zustimmung zu Übergangslösungen die – von allen als erforderlich angesehene – Reform des Dublin
Verfahrens vorwegnehmen könnte.
 
- 26 -
 
Ein Verteilungsvorschlag der rumänischen Präsidentschaft war im Juni abgelehnt worden, weil einerseits
Spanien befürchtete, dass darin ein Anreiz für mehr Migration liege und Griechenland und Zypern
zusätzliche Hilfen für das östliche Mittelmeer forderten. Ad‐hoc‐Lösungen – so die Mehrheit – könnten
die erforderlichen strukturellen Reformen des Dublin Systems verhindern. Man müsse im Übrigen
zunächst dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten im Süden, insbesondere Griechenland und Italien,
Migranten zuverlässig registrieren und Fingerabdrücke nehmen. Darüber soll nun intensiv gesprochen
werden. Die Engführung auf die aus Seenot Geretteten auf der zentralen Mittelmeerroute nehme die
meisten Schutzsuchenden nicht in den Blick.
Bisher bestand mithin die einzige politische Entscheidung auf europäischer Ebene darin, „um die Stabilität
der Staaten nicht zu gefährden“ Menschen weiterhin im Mittelmer ertrinken zu lassen, in diesem Jahr
bisher ca. 1.000, in den letzten fünf Jahren insgesamt ca. 15.000. Die – immerhin vorhandene – Initiative,
für sechs Monate vorläufige eine Aufnahmeregelung zu vereinbaren, zeigte bisher keinen wirklichen
Erfolg auf Gemeinschaftsebene. Ach, Europa …
 
 
 
 

 

Top